Internationales Bierfestival

Fröhliche Bierseligkeit auf der Karl-Marx-Allee

In Berlin steht wieder der längste Biergarten der Welt. Beim Internationalen Bierfestival in Friedrichshain schenken 300 Brauereien aus. Und es soll sogar ein Weltrekord aufgestellt werden.

Foto: Sven Lambert

Schwungvoll heben die beiden jungen Frauen ihre Biergläser in die Höhe, prosten sich zu und schlagen die Gläser wuchtig aneinander. Dann genehmigen sie sich einen Schluck. „Erfrischend“, findet Jessica (27) aus Hellersdorf. Sie sitzt auf einer Bierbank im „Bayerischen Biergarten“ in der Sonne gegenüber ihrer Freundin Nadine. Beide verbringen den Sonnabendmittag auf dem 15. Internationalen Berliner Bierfestival in Friedrichshain. Wie oft sie am Tag noch anstoßen werden, das wissen sie noch nicht.

300 Brauereien aus 86 Ländern

Das ganze Wochenende über verwandelt sich die Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Frankfurter Tor zu einer riesigen Biermeile. 300 Brauereien aus 86 Ländern sind vertreten. Die Besucher können unter 1984 verschiedenen Bierspezialitäten wählen. Veranstaltet wird das Festival von dem Unternehmen Präsenta GmbH. „Am Freitag und Sonnabend kamen rund eine halbe Million Gäste“, schätzt der Pressebeuaftragte Frank-Peter Bürger. „Besser geht es nicht. Es ist eine Genießer-Biermeile geworden.“ Insgesamt erwartet er knapp 800.000 Gäste. Auch Jessica und Nadine sind zufrieden. „Das Besondere hier ist, dass man Bier aus anderen Ländern probieren kann“, sagen sie. Ihr Favorit: belgisches Kirschbier.

Um die beiden Freundinnen herum schieben sich die Besucher langsam an den Ständen und Ausschänken vorbei. Viele bringen ihre Zuneigung zu dem alkoholischen Gebräu mit ihren T-Shirts zum Ausdruck, etwa mit mit dem Aufdruck „Gmbh“: Geh mal Bier holen. Auf der „Bayerisch-Fränkischen-Festwiese“ schunkeln die Besucher im Takt volkstümlicher Blasmusik. Die Hirschlinger Musikanten, sieben fesche Originalbayern Anfang 20 in Lederhose und Leinenhemd, geben ein Stelldichein. „Die Berliner stehen voll auf bayerische Blasmusik“, erzählt der Trompetenspieler Alfons (23) nach dem Konzert. „Das hätten wir nie gedacht.“ Die Combo aus Straubing will bayerische Traditionen nach Berlin bringen.

Ein kleines Stück weiter an den Thüringer Ständen ist die Attraktion weniger das Bier selbst als vielmehr die Frauen, die es ausschenken. Sie tragen eine luftig-leichte Krankenschwesterntracht mit der Aufschrift „Thüringer Biernotdienst.“ Auf dem „Platz der Bierneuheiten“ sind es drei Londoner, die die Blicke der Besucher auf sich ziehen. Joe (23) trägt eine schwarze Perücke mit langen Zöpfen auf dem Kopf und ist in ein hauchdünnes, schwarzes Kleid mit pinkfarbener Schürze gehüllt. Brian (22) sticht mit einer blonden, zersausten Perücke und rotem Sommerkleid hervor. Lee (23) mimt den Hirten in traditioneller Ledertracht. „Wir haben die Trachten extra für das Bierfestival gekauft“, sagen sie.

Am Sonntag planen die Veranstalter, einen Weltrekord aufzustellen. „Wir wollen den längsten Biergarten der Welt aufbauen und dafür auf einer Länge von 2000 Metern Biertische aneinanderreihen“, sagt der Pressebeauftragte Frank-Peter Bürger. Bisher hätten sich knapp 8000 Bierfreunde angemeldet. „Ich bin überzeugt, dass es ein Eintrag ins Guiness-Buch wird“, zeigt sich Bürger optimistisch. Der Weltrekordversuch findet zwischen 11 und 13 Uhr statt.