Prolog

Tour de France soll wieder nach Berlin kommen

Fast 30 Jahre nach dem ersten Prolog des berühmtesten Radrennens der Welt, könnte der Auftakt der Tour de France wieder in Berlin stattfinden. Doch ob die Tour-Organisatoren gern in die Stadt kommen, ist fraglich.

Berlin will die Tour. Vertreter der Hauptstadt haben Interesse bekundet, Ausrichter des Starts der Tour de France 2016 oder 2017 zu werden. „Offensichtlich bewirbt sich Berlin, ein Kandidat zu sein“, meinte Renn-Direktor Jean-Francois Pescheux am Freitag vor dem Start zur entscheidenden Alpen-Etappe. Er sagte, dass es „Gespräche mit Vertretern aus Berlin“ geben wird. Allerdings ist die Metropole nur einer von mehreren Bewerbern.

Tour-Sprecher Christophe Marchadier bestätigte erste Verhandlungen bereits am Montag in Paris nach dem Ende der 98. Frankreich-Rundfahrt. Das hatte zuvor Sport-Staatssekretär Thomas Härtel der Zeitung „Der Tagesspiegel“ gesagt und auch die möglichen Termine für einen Start in Berlin - 2016 oder 2017 - genannt. 1987 fand der Auftakt zum größten Radrennen der Welt anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins im Westteil der damals noch geteilten Stadt statt.

Wegen des Ausstiegs von ARD und ZDF aus der Tour-Live-Berichterstattung 2012 und der kritischen Haltung der deutschen Medien scheint Deutschland für die Tour-Organisatoren zurzeit aber nicht gerade ein Traumziel zu sein. Aber vielleicht spielen auch andere Dinge als Sympathie eine Rolle. 1987 hatte sich Berlin das dreitägige Tour-Spektakel rund fünf Millionen Mark an Gebühren kosten lassen.

Die Idee, die Frankreich-Rundfahrt erneut in Berlin stattfinden zu lassen, sei von den Verantwortlichen des Tour-Vertanstalters ASO ausgegangen, hieß es im „Tagesspiegel“. Dazu sagte Pescheux in L'Alpe d'Huez: „Eigentlich bewerben sich die Städte bei uns, und nicht umgekehrt.“ Weitere Details wollte Pescheux nicht mitteilen. Im kommenden Jahr beginnt die 99. Tour wegen der Olympischen Spiele bereits am 30. Juni zum zweiten Mal nach 2004 in Lüttich/Belgien.

Die Tour 1987 in Berlin war ein Volltreffer. Beim Prolog auf dem Kurfürstendamm, dem Mannschaftszeitfahren und einer Flachetappe säumten lange vor der Jan-Ullrich-Hysterie Hunderttausende die Straßen. Auch die Berliner Tourismusbranche war damals zufrieden über die außergewöhnliche Attraktion. Nach den drei Tagesabschnitten in Berlin war die Tour in Karlsruhe mit zwei weiteren Etappen in Deutschland fortgesetzt worden. Der Ire Stephen Roche hatte sich in Paris als Gesamtsieger der 74. Tour feiern lassen.