Flugzeugunglück bei Saarmund

Absturz - Trümmer über Hunderte Meter verstreut

Auf dem Flugplatz in Saarmund sammeln Kriminaltechniker und Spezialisten Reste der beiden kollidierten Flugzeuge ein. Drei Menschen kamen bei dem Absturz ums Leben. Die Ursache bleibt trotz nächtlicher Ermittlungen weiter unklar.

Beim Zusammenstoß von zwei Sportflugzeugen über dem Flugplatz Saarmund (Potsdam-Mittelmark) sind am Sonnabend drei Menschen ums Leben gekommen. Es handele sich um drei Männer, teilte das Polizeipräsidium Potsdam am Sonntag mit. Zwei von ihnen saßen in einem Ultraleichtflugzeug und einer in einem Segelflieger. Zur Identität machte die Polizei keine Angaben.

Warum die Flugzeuge bei dem Start des Segelflugzeugs in der Luft zusammenprallten, sollen Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig ermitteln. Auch die Staatsanwaltschaft Potsdam ist eingeschaltet. Auskünfte waren dort vorerst nicht zu erhalten. Die Ermittlungen dauerten bis spät in die Nacht an und wurden am Sonntag fortgesetzt.

Zu dem verhängnisvollen Zusammenstoß über dem Flugfeld war es gegen 15.45 Uhr bei sonnigem Wetter gekommen. Der Segelflieger wurde gerade von einer Seilwinde hochgezogen, als er mit dem Ultraleichtflugzeug zusammengeprallte. Die Trümmer waren in einem Umkreis von mehreren hundert Metern verstreut. Ein sofort angefordertes Großaufgebot von Feuerwehrleuten barg die drei Leichen.

Die Trümmer wurden für die Untersuchungen beschlagnahmt, der Unfallort weiträumig abgesperrt. Der Flugplatz Saarmund hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Zentrum der Ultraleichtfliegerei südlich von Berlin entwickelt.

Das abgestürzte Ultraleichtflugzeug kam den Polizeiangaben zufolge von dem 40 Kilometer entfernten Flugplatz Schönhagen. Es soll nach Informationen von Morgenpost Online einer Berliner Flugschule gehören, die in Schönhagen ausbildet.

Seit 2002 sind der Zeitung zufolge bei Abstürzen von Sportmaschinen in Brandenburg sieben Menschen ums Leben gekommen. Unter ihnen war auch der ehemalige Berliner Senator Klaus Riebschläger, der 2009 bei einem Absturz kurz nach dem Start vom Flugplatz Schönhagen starb.