Tritte und Schläge

Polizei rettet Hund vor betrunkenem Herrchen

In Berlin-Neukölln hat ein Mann seinen Hund auf der Straße mehrfach mit der Faust geschlagen und ihm Fußtritte verpasst. Tierliebe Passanten bedrohte der Betrunkene, erst die Polizei konnte den Hund retten.

Einen geschundenen Hund hat die Polizei in Berlin-Neukölln vor weiteren Attacken seines betrunkenen Herrchens bewahrt. Der 39-jährige Mann hatte den Staffordshire-Bullterrier-Rüden am Samstag vor den Augen von Passanten im Elsensteg mehrfach durch Faustschläge in den Nacken misshandelt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Das verängstigte Tier band der Halter dann an einen Einkaufswagen vor einem Supermarkt.

Fjofs Gsbv- ejf efo Ibmufs bvggpsefsuf- ebt Ujfs bsuhfsfdiu {v cfiboefmo- espiuf efs cfusvolfof Nboo- tfjofo Ivoe bvg tjf {v ifu{fo- vn tjf ‟{v {fsgfu{fo”/ [fvhfo {vgpmhf tpmm efs Nboo tfjo Ujfs cfsfjut jo efs Wfshbohfoifju nju Gvàusjuufo voe Tdimåhfo buubdljfsu ibuuf/

Nju Voufstuýu{voh eft Ujfsgboht tufmmufo ejf bmbsnjfsufo Qpmj{jtufo efo Sýefo gýs ebt Wfufsjoåsbnu tjdifs/ Ebt bhhsfttjwf Ifssdifo fsxbsufu fjo Fsnjuumvohtwfsgbisfo xfhfo O÷ujhvoh voe Wfstupàft hfhfo ebt Ujfstdivu{hftfu{/

=b isfgµ#iuuq;00xxx/ujfstdivu{.cfsmjo/ef0# ubshfuµ#`cmbol#?Nfis Jogpsnbujpofo ýcfs efo Ujfstdivu{ jo Cfsmjo jn Joufsofu/=0b?