illegales Freiluftkino

Film endete noch vor der ersten Szene

In Friedrichshain wollte eine knapp 200-köpfige Gruppe junger Menschen auf einem Hausdach einen Kinofilm gucken. Allerdings waren die Cineasten nicht befugt, auf das Dach zu steigen.

Freiluftkinos sind bei schönem Sommerwetter beliebter als künstlich gekühlte Kinosäle. Noch besser gefällt es Kinogängern, Filme unter freiem Himmel in freundschaftlicher Atmosphäre zu gucken. Sie sollten sich dabei bloß sicher sein, ob sie etwas Verbotenes tun – so wie knapp 200 Freiluftkinogänger in Friedrichshain: Polizisten beendeten am Dienstagabend eine illegale Kinoveranstaltung am Stralauer Platz. Unbekannte riefen die Polizei, als sie auf dem Dach eines leer stehenden Gebäudes Personen bemerkten.

Die Beamten trafen auf dem Dach auf 176 Personen, die sich dort zusammengefunden hatten, um einen Kinofilm zu sehen. Obwohl die technische Geräte noch nicht aufgestellt waren, war bereits ein weißes Bettlaken als Leinwand gespannt. Erste Ermittlungen ergaben, dass die "Kinobesucher" sich durch das Aufschneiden eines Vorhängeschlosses Zugang zu dem Haus verschafft haben. Es wurden Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch eingeleitet.