Heiligensee

Berliner Polizei sucht nach vermisster Richterin

Die Berliner Polizei hat in einem Waldstück in Heiligensee bis zum frühen Morgen nach einer vermissten Frau gesucht. Nach Informationen von Morgenpost Online soll es sich dabei um die bekannte Jugendrichterin Kirsten Heisig handeln.

Foto: Steffen Pletl

Mit rund 60 Beamten, einer Hundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes und mit einem Hubschrauber hat die Berliner Polizei ein Waldstück in Heiligensee im Bezirk Reinickendorf durchkämmt. Sie suchten nach einer 48 Jahre alten Berlinerin, die seit Montag als verschwunden gilt. Bei der Frau soll es sich nach Informationen von Morgenpost Online um die bekannte Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig handeln. Sie ist für ihre kompromisslose Haltung gegenüber jugendlichen Kriminellen über Berlin hinaus bekanntgeworden.

Nach jahrelanger Tätigkeit als Jugendrichterin im Amtsgericht Moabit hatte Heisig das sogenannte Neuköllner Modell ins Leben gerufen und damit auch bundesweit für Aufsehen gesorgt. Ziel des Modells ist eine möglichst rasche Gerichtsverhandlung nach einer Straftat, für deren Ahndung maximal ein Dauerarrest von vier Wochen in Betracht kommt. Die Gerichtsverhandlung soll bereits innerhalb von drei Wochen nach der Tat stattfinden.

Ein Bekannter der Frau soll eine Vermisstenanzeige aufgegeben haben. Kirsten Heisig war am Montag nicht zum Dienst erschienen.

Die Suchaktion auf dem zwei Hektar großen Areal an der Heiligenseestraße Ecke Elchdamm begann am Mittwochabend gegen 18 Uhr und dauerte bis gegen 3 Uhr am Donnerstagmorgen an. Sie soll heute fortgesetzt werden.

Bei einem am Mittwochnachmittag an der Heiligenseestraße Ecke An der Schneise gefundenen Auto handelt es sich um den Wagen der Richterin. Das Fahrzeug war normal geparkt.

Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.