Schneelast

Berliner Baumarkt drohte einzustürzen

Weil sich auf dem Dach eines Baumarktes an der Alboinstraße in Berlin-Schöneberg so viel Schnee gesammelt hatte, dass die Gefahr eines Einsturzes bestand, musste die Feuerwehr zu einem Großeinsatz ausrücken. Gerade noch rechtzeitg. Überall in Deutschland gaben Dächer nach.

An der Alboinstraße 18 in Schöneberg hat die Feuerwehr das Dach eines Baumarktes von Schnee geräumt. Es handelt sich um eine Filiale der Kette Bauhaus, die seit 7 Uhr geöffnet hatte. Betroffen war zunächst nur das 500 Quadratmeter große Lager des Geschäfts, wie Michael Powik vom Lagedienst der Feuerwehr sagte. Bis zu 20 Feuerwehrleute spritzten von Drehleitern aus mit Wasser die Schneemassen vom Dach. Das Gebäude soll nun durch eine vom Baumarkt beauftrage Firma vom Schnee befreit werden.

Zunächst hatte es geheißen, die Bauaufsicht habe das komplette Gebäude wegen Einsturzgefahr gesperrt. Doch die Maßnahme beschränkte sich auf eine Lagerhalle für Holz. Ein Statiker sollte den Baumarkt überprüfen. Die Alboinstraße und umliegende Straßen waren während des Einsatzes gesperrt.

Unter der hohen Schneelast stürzten bereits vielerorts in Deutschland Dächer ein. In Guben in Brandenburg gab das Dach eines leerstehenden Hauses nach. Im saarländischen Dorf Bergen kamen die Bewohner eines Einfamilienhauses mit dem Schrecken davon. In Hamburg stürzte eine Lagerhalle eines Kupferproduzenten teilweise ein. Auch im bayerischen Vilshofen und in Amberg gaben die Dächer von Lagerhallen nach. Im sauerländischen Attendorn war am Dienstagabend eine 1200 Quadratmeter große Firmenhalle eingestürzt.