Schnaps und Spaß

Diese ausgefallenen Konzept-Kneipen sind einen Besuch wert

Trinken wie James Bond und tanzen wie Elvis: Diese sieben liebevoll gestalteten Berliner Bars haben das gewisse Etwas.

1. Geheimagenten aufgepasst!

Vesper Lynd ist die große, tragische Liebe von James Bond und Namenspatin des „Vesper“, jenes Cocktails, den Bond-Autor Ian Fleming eigens für seinen Actionhelden erfand „Vesper“ ist zudem der Name eines eleganten Etablissements am Kurfürstendamm. Das Team rund um Thomas Altenberger inszeniert den Signature-Drink des stilvollsten Agenten der britischen Krone hier mit ganzer Leidenschaft. Das Interieur im 60er-Jahre-Stil entfaltet auf dem Eichenparkett des 100 Jahre alten Tanzsaals den Flair der düsteren Faszination. Echt Bond eben!

Adresse: Im Hotel Louisa’s Place, Kurfürstendamm 160, 10709 Berlin;

2. Jazz und Currywurst

Im "Yorckschlösschen" trifft Berliner Kiezkneipenkultur auf die wildesten Jazz-Rhythmen außerhalb von New Orleans. Zu essen gibt es deftige Hausmannskost, die Musik kommt jedoch so leicht daher, dass man sich gelegentlich zu einem Hüftschwung à la Elvis Presley beflügelt fühlt. Für nur 4–8 € Musikzuschlag pro Person gibt es an den meisten Abenden feinsten Jazz, Blues, Soul, Swing und Funk. Wer hier ordentlich das Tanzbein schwingt, bei dem kommen auch im Berliner Winter wohlige Sommergefühle auf, wie sonst nur in den amerikanischen Südstaaten.

Adresse: Yorckstraße 15, 10965 Berlin; Mo-Sa 7–3 Uhr, Brunch am So 11–15 Uhr

3. Psssst! Die heimliche Bar am Nolli

Dieser ganz besondere Ort am Nollendorfplatz kann sich einfach nicht entscheiden, ob er eine Kunstgalerie, ein Speak Easy oder eine Kiezkonzert-Location sein will. Und das muss er auch nicht! Denn das „The Ballery“ ist ein Raum für alle, die einen Raum brauchen. Kuratiert wird es von dem Briten Simon Williams und dem Kubaner Otto Oscar Hernandez. Bei diesen beiden kann sich die kreative Nachbarschaft austoben: Weltklasse-Künstler stellen ihre Werke aus, und noch unbekannte Jazz-Musiker hauen erstklassigen kubanischen Swing in die Tasten. Stilvoll, ohne snobistisch zu sein – einfach was fürs Herz.

Adresse: Nollendorfstraße 11-12, 10777 Berlin; Di 18-22 Uhr, Mi-Fr 15-19 Uhr, Sa 12-17 Uhr

4. Zeitreise am Mehringdamm

Die "Galander Bar" in Kreuzberg ist nicht nur der perfekte Ort für ein stilvolles Date - in intimer Atmosphäre lädt die Cocktail-Bar auch immer wieder zu charmanten Veranstaltungen im Stil der rauschenden 20er-Jahre ein. Wer auf klassische Bartender-Kultur steht und am liebsten einen ganz individuellen Drink designt bekommen möchte, der wird sich hier definitiv mehr als einen Spirituosen-Genuss gönnen. Wer sich das Flair für zu Hause holen möchte: Die Galander-Gruppe bietet unter dem Titel „Bar Academy“ auch regelmäßige Whiskey-Verkostungen und Cocktail-Workshops an.

Adresse: Großbeerenstraße 54, 10965 Berlin; Mo-So 18:00-02:00 Uhr

5. Über ein Jahrhundert Kneipenkultur

Seit Juni 2016 betreibt Maurus Knowles das "Ludwig" in Neukölln. Eine richtige Nachbarschaftskneipe ist die charismatische Kaschemme in Neukölln aber schon seit Ende der 1920er. Seitdem das Gebäude steht, befindet sich auch die verspiegelte Theke am selben Fleck, denn die wurde damals einbetoniert und wird vermutlich auch noch die nächsten Jahrzehnte als Schnapsablage dienen. Hier ist jeder willkommen, aber gerade das LGBTIQ-Publikum des Szenebezirks fühlt sich hier wohl. Mit seinem Programm aus Performances und Dragshows, Livemusik und Impro-Abenden, Filmscreenings und Video-Art, Lesungen & Buchpräsentationen und mit wechselnden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst hat das Ludwig auf jeden Fall das Zeug zum zweiten Wohnzimmer.

Adresse: Anzengruberstraße 3, 12043 Berlin; So-Fr ab 19:00 Uhr, Sa ab 16:00 Uhr

6. Im Lynch-Labyrinth

Das „The Black Lodge“ in Neukölln ist ein echter Geheimtipp – von außen sieht der Laden wie eine verlassene Schultheiss-Kneipe aus. Doch wer sich trotzdem hineinwagt, der findet sich plötzlich in einer psychedelischen Hommage an David Lynchs legendäre 90er-Jahre Serie „Twin Peaks“ wieder. Was ist Wand und was ist Raum, was ist Vorhang und was schon Tür? Auch bevor man sich über die Karte hergemacht hat, ist es im „The Black Lodge“ manchmal etwas verwirrend – die perfekte Atmosphäre für Fans des Geheimnisvollen!

Adresse: Sanderstraße 6, 12047 Berlin; Di-Sa ab 20:00

7. Kunstvolles Entblättern

Jeden Sonnabend gibt es im "Prinzipal" in Kreuzberg eine schön-schlüpfrige Show zu sehen. Denn der kleine Laden mitten auf der Oranienstraße ist nicht nur für starke Whiskeys und gefährlichen Absinth bekannt, sondern auch für seine allwöchentlichen Burlesque-Shows. Mit glamourösem Vintage-Flair kann man sich hier auf einen wilden Abend einstimmen und einen Drink genießen, bevor es dann doch wieder die übliche Kreuzberger Späti-Sterni-Tour wird.

Adresse: Oranienstraße 178, 10999 Berlin; So-Do 18:00-02.00 Uhr, Fr-Sa 18:00-03:00

Mehr zum Thema:

In der Paris Bar mit der Generation Z versacken

RAW-Gelände - Touristen auf der Suche nach dem Mythos Berlin