Tagesgeldkonto

Gehen die Zinsen in den Keller, sollte man das Konto wechseln

Sollten die Zinsen für Tagesgeld sinken, können sich Kunde eine neue Bank suchen, denn Tagesgeldkonten sind an keine Kündigungsfrist gebunden.

Kunden, die ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto anlegen, wissen, dass der Zinssatz von der EZB-Politik maßgeblich beeinflusst wird. Sollten Kreditinstitute die Zinsen für diese Anlageform senken, sollte man über einen Wechsel nachdenken, um fortlaufend Zinsen für sein Geld zu erhalten.

Vor Abschluss auf Zinsgarantie und Mindesteinlage achten

Aktuell schreibt die Bank of Scotland ihre Bestandskunden an - der Inhalt des Schreiben wird wenigen gefallen, denn darin informiert die Bank ihre Kunden über eine anstehende Zinssenkung. Bis dato haben Anleger, die ihr Tagesgeldkonto bei der schottischen Bank angelegt haben, eine Rendite von 0,50 %. Diese wird jetzt auf 0,30 % gesenkt.

Die Bank selbst rät ihren Kunden, das Tagesgeldkonto auch ohne Guthaben weiterzuführen und bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu nutzen. Eine andere Möglichkeit wäre, das angelegte Geld auf ein neues Tagesgeldkonto einzuzahlen, um in den Genuss von Zinsen bzw. eines höheren Zinssatzes zu kommen.

Fazit: Es lohnt sich immer, dass Verbraucher den Finanzmarkt im Auge behalten und sich über aktuelle Tagesgeld-Angebote informieren, um im Fall einer Zinssenkung- oder steigerung sofort agieren zu können. Sehr hilfreich sind dabei Vergleichsrechner - diese vergleichen kostenlos unterschiedliche Anbieter.