Leihhäuser

Beim Pfandleiher lässt sich schnelles Geld machen

Die Wirtschaftskrise treibt klamme Kunden in die Pfandleihhäuser. Sie beleihen Uhren, Schmuck und technische Geräte, um schnell an Bares zu kommen – ohne Bonitätsprüfung und Bürokratie. Doch eines ist klar: Kann der Kunde das Geld nicht zurückzahlen, kommt das Pfand unter den Hammer.

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa-Zentralbild

Der Raum ist hell und erinnert an eine Bankfiliale. An zwei Schaltern sitzen Mitarbeiter hinter Panzerglas und zahlen Bargeld an die Kunden aus. Geld auf Pump – das gibt es in diesem Kölner Pfandleihhaus viel schneller als bei Banken, die gerade in Zeiten der Finanzkrise bei der Kreditvergabe genauer hinsehen. Außerdem legen die Kunden im Pfandhaus auch keine Sparbücher vor, sondern Schmuck und andere Wertgegenstände.


Ein 32-Jähriger breitet einen Armreif, Ohrringe und mehrere Goldketten auf der Marmorablage aus. Schmuck von seiner Frau, erklärt der selbstständige Autohändler. Die Wirtschaftskrise mache ihm schwer zu schaffen, er brauche dringend Geld. Bei der Bank bekommt er keinen Kredit – ihm fehlt ein regelmäßiges Einkommen als Sicherheit. Im Pfandleihhaus ist er dagegen sehr willkommen, schließlich ist Gold ein unkomplizierter Wertgegenstand. Nach wenigen Minuten ist der Legierungsstempel geprüft und das Edelmetall gewogen. 2200 Euro bekommt der Autohändler ausgezahlt. Das Darlehen läuft über drei Monate, jeden Monat fallen ein Prozent Zinsen sowie Gebühren für die Lagerung und Versicherung der Wertgegenstände an. Zahlt der Kunde nach Ablauf der Frist nicht zurück, wird der Darlehensvertrag entweder zu deutlich höheren Zinsen verlängert oder der beliehene Wertgegenstand versteigert.

Geld ohne Bonitätsprüfung

„Bei uns gibt es schnelles, unkompliziertes Geld“, sagt Friedrich Wemser, der gemeinsam mit seiner Frau das Pfandhaus in der Kölner Innenstadt betreibt. Weder der Schufa-Eintrag ist wichtig, noch die letzte Gehaltsabrechnung – schließlich machen die Kunden keine Schulden. Sie beleihen lediglich einen Gegenstand, der ihnen gehört. Und nur mit diesem Gegenstand haften sie für das Geld, das sie bekommen.

Beim Zentralverband des deutschen Pfandkreditgewerbes (ZDP) sind etwa 200 Pfandleihhäuser aus ganz Deutschland organisiert. Klarer Vorteil der Pfandleihe sei vor allem, dass die Kunden ohne Bonitätsprüfung Geld bekommen, so Verbandsgeschäftsführer Wolfgang Schedl. Pfandleiher seien zu Jahresbeginn besonders gefragt. Dann flattern Jahresabrechnungen ins Haus, etwa für die Nebenkosten, was in vielen Haushaltskassen für Ebbe sorgt. Darum wirbt der Verband auch damit, dass diese Art des Kredits „ideal zum Überbrücken kurzfristiger finanzieller Engpässe“ sei.

Ein Kredit sei im Pfandhaus konkurrenzlos schnell und unbürokratisch zu bekommen, räumt Stefanie Laag, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ein. Nachteil sind ihrer Ansicht nach jedoch die teils explodierenden Kosten, wenn der Darlehensvertrag nach Ablauf der ersten drei Monate verlängert werden müsse. Die Zinsen könnten sich dann schlimmstenfalls auf bis zu 40 Prozent im Jahr summieren.

Schmuck bringt mehr als Technik

Deshalb hat die Pfandleihe für viele Deutsche noch etwas Anrüchiges. Anders bei Kunden ausländischer Herkunft: „Für viele türkische Familien ist es völlig normal, sich im Pfandleihhaus statt auf der Bank Geld zu besorgen“, sagt Pfandhausbesitzer Wemser. Sie zeigten keine Scheu für diese Art der Kreditvergabe. „Mit solchen Kunden machen wir gute Erfahrungen.“

Aber auch einige Rentner, die zum Monatsende Geld für Lebensmittel brauchen, sind Stammkunden im Pfandhaus und beleihen Schmuck oder sogar ihre Eheringe. Auch andere Wertgegenstände wie etwa Spielkonsolen, Bestecksets oder Digitalkameras lassen sich vorübergehend zu Geld machen. Doch da sich deren Wert schwerer schätzen lässt als der von Edelmetallen, gibt es dafür nur etwa 20 Prozent des Ladenpreises. Bei Schmuck hingegen sind es rund 70 Prozent des Goldpreises.

Die meisten Kunden lösen ihr Pfand relativ schnell wieder aus, denn die Kredite rentieren sich vor allem durch die kurze Laufzeit. Nur etwa fünf Prozent der verpfändeten Gegenstände werden versteigert, weil die Rückzahlung des Darlehens ausgeblieben ist, so die Erfahrung von Pfandhausbesitzer Wemser. Häufig lasse man auch mit sich reden, wenn ein Kunde nach Ablauf des Kredits nicht sofort zahlen könne, sagt er. „Oft wird dann eine Anzahlung vereinbart. Wir sehen uns schließlich auch in einer gewissen sozialen Verantwortung.“