Steuer 2017

Wer sollte freiwillig abrechnen?

Für viele Steuerzahler rechnet es sich durchaus, die Bögen für das Finanzamt auszufüllen. Und zwar dann,

wenn sie Ausgaben für Brillen, Kur, Pflege oder den Unterhalt bedürftiger Angehöriger hatten (Teil 2);

wenn Aufwendungen für Spenden, Kirchensteuer oder eine Ausbildung über dem Pauschbetrag für Sonderausgaben von 36 Euro (Alleinstehende) bzw. 72 Euro (Verheiratete) liegen (Teil 2);

wenn berufliche Ausgaben etwa für Fahrten zur Arbeit, Arbeitsmittel oder Fortbildungen den Pauschbetrag für Werbungskosten in Höhe von 1000 Euro übersteigen (Teil 3);

wenn sie das Steuerjahr mit einem Verlust abschließen (Teil 3);

wenn sie nicht das gesamte Jahr beschäftigt waren (Teil 3);

wenn Eltern statt Kindergeld Kinderfreibeträge haben wollen. Diese gibt es dann, wenn die Steuerersparnis höher ausfällt als das Kindergeld (Teil 4);

wenn der Grenzsteuersatz unter 25 Prozent liegt und Abgeltungsteuer einbehalten wurde (Teil 6);

wenn sie Gärtner, Handwerker oder andere Hilfen in ihrem Haushalt beschäftigt hatten (Teil 7);

wenn sie im vergangenen Jahr geheiratet haben (Teil 7).

Alle Teile der Steuer-Serie finden Sie HIER

Mehr zum Thema:

Steuererklärung 2017 - Holen Sie sich 1000 Euro zurück

Wer eine Steuererklärung machen muss

Bis wann muss die Steuererklärung abgegeben werden?