Automobilbranche

Google und Ford treten mit Uber für selbstfahrende Autos ein

Allianz für selbstfahrende Autos: Google, der Fahrdienst Uber und große Autohersteller schließen sich zu einer Lobby-Gruppe zusammen.

Ein Prototyp von Googles selbstfahrendem Auto in Mountain View in Kalifornien.

Ein Prototyp von Googles selbstfahrendem Auto in Mountain View in Kalifornien.

Foto: © Elijah Nouvelage / Reuters / REUTERS

Washington.  Google, Ford, Volvo sowie die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft schließen sich in einer neuen Lobby-Gruppe zusammen, um selbstfahrenden Autos schneller auf die Straße zu bringen. Die Koalition wolle mit Parlamentariern, Behörden und der Öffentlichkeit arbeiten, damit die Vorteile des autonomen Fahrens umgesetzt werden könnten, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf die Partner.

Sie wollen unter anderem darauf hinweisen, dass selbstfahrende Autos viele Unfälle verhindern und damit Leben retten könnten. Während die Technologie für autonomes Fahren große Fortschritte macht, müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Straßenverkehr mit Roboterwagen nach wie vor noch geregelt werden.

In der neuen Gruppe wollen potenzielle Rivalen an einem Strang ziehen. Ford und Volvo arbeiten unter Hochdruck an eigenen selbstfahrenden Fahrzeugen. Google testet sie seit Jahren - will aber nach eigenen Angaben kein Autohersteller werden, sondern die Technologie der Branche anbieten. Uber und Lyft arbeiten auf eine Zukunft mit Roboter-Taxis hin. Sprecher der Lobby-Gruppe wird ein früherer Chef der US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA, David Strickland. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.