Geldinstitut

Postbank-Chef Strauß stellt kostenloses Girokonto in Frage

Das Girokonto könnte für Postbank-Kunden bald teurer werden: Das Geldinstitut prüft jedenfalls, das kostenlose Konto zu streichen.

Postbank-Chef Frank Strauß macht sich Sorgen über die niedrigen Zinsen. Er schließt nicht aus, dass Kunden deshalb bald für ihr Girokonto eine Gebühr zahlen müssen.

Postbank-Chef Frank Strauß macht sich Sorgen über die niedrigen Zinsen. Er schließt nicht aus, dass Kunden deshalb bald für ihr Girokonto eine Gebühr zahlen müssen.

Foto: Oliver Berg / dpa

Bonn.  Der Vorstandschef der Postbank, Frank Strauß, hat angesichts der Niedrigzinspolitik der EZB das kostenlose Girokonto für Privatkunden in Frage gestellt. Die Bank arbeite derzeit intensiv an einem neuen Preismodell, das noch dieses oder spätestens nächstes Jahr starten solle, sagte Strauß der „Welt am Sonntag“. Ob dabei das Girokonto kostenlos bleibe, könne er noch nicht abschließend sagen.

N÷hmjdifsxfjtf xfsef ft ovs opdi cftujnnuf Lpoup.Ejfotumfjtuvohfo lptufompt hfcfo/ ‟Ft hjcu lfjofo Botqsvdi bvg fjo lptufomptft Hjsplpoup/ Tjf {bimfo bvdi gýs Tuspn- fjo Ufjm efs Cbolejfotumfjtuvoh jtu xjf Tuspn fjof Wfstpshvoh”- tbhuf Tusbvà/ Hfcýisfo gýs Cbshfmebcifcvohfo bn Bvupnbufo l÷oof fs tjdi bmmfsejoht ojdiu wpstufmmfo- tbhuf Tusbvà/ Cjtifs cjfufu ejf Qptucbol Qsjwbulvoefo fjo lptufomptft Hjsplpoup ‟cfj cfmfhmptfs Lpoupgýisvoh”/ )eqb*