Spielwaren

Mögliche Fusion mit Mattel: Hasbro hält um Barbies Hand an

Die Firma hinter Monopoly oder My Little Pony vereint mit dem Barbie-Konzern? In der Spielzeugbranche bahnt sich eine Fusion an.

Der US-Spielzeughersteller Mattel ist für seine Barbie-Puppen bekannt. Hasbro verlegt das Brettspiel Monopoly.

Der US-Spielzeughersteller Mattel ist für seine Barbie-Puppen bekannt. Hasbro verlegt das Brettspiel Monopoly.

Foto: Mattel

Bangalore.  Die beiden US-Spielzeughersteller Mattel und Hasbro sprechen einem Medienbericht zufolge über eine milliardenschwere Fusion. Der Monopoly-Anbieter Hasbro sei dazu Ende vorigen Jahres an den Barbie-Puppen-Hersteller Mattel herangetreten, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider am Donnerstag. Seitdem dauerten die Gespräche an.

Die Mattel-Aktien stiegen daraufhin zeitweise um mehr als acht Prozent auf den höchsten Stand seit 16 Monaten. Die Papiere von Hasbro legten mehr als drei Prozent zu. Beide Firmen kamen zuletzt gemeinsam auf eine Marktkapitalisierung von mehr als 20 Milliarden Dollar. Hasbro wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Mattel war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die beiden Rivalen des dänischen Bauklötze-Herstellers Lego hatten bereits vor 20 Jahren über einen Zusammenschluss gesprochen. Damals hatte Mattel ein 5,2 Milliarden Dollar schweres Angebot für Hasbro zurückgezogen und auf ungünstige Marktbedingungen verwiesen. (rtr)