Rüstung

Waffenverkäufe weltweit sinken – nur nicht in Deutschland

Die Verkäufe von internationalen Rüstungsfirmen sind laut einem Bericht zurückgegangen. Nur in Deutschland ist der Trend ein anderer.

Deutsche Gewehre und Panzer sind auf dem Weltmarkt gefragt.

Deutsche Gewehre und Panzer sind auf dem Weltmarkt gefragt.

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Stockholm.  Das Sipri-Institut in Stockholm hat die Exporte der weltweit größten Waffen- und Rüstungsfirmen untersucht und ist zu dem Ergebnis gekommen: es werden immer weniger Waffen verkauft. Die 100 Firmen haben im vierten Jahr in Folge Rückgänge zu verzeichnen. Wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts hervorgeht, nahmen Rüstungsexporte deutscher Hersteller im Jahr 2014 allerdings zu. Die Opposition im Bundestag kritisierte diese Entwicklung.

Großkonzerne steigern deutschen Absatz

Weltweit setzten Rüstungskonzerne 2014 insgesamt 401 Milliarden US-Dollar (umgerechnet etwa 365 Milliarden Euro) um. Das waren demnach 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Friedensforscher führen den Trend darauf zurück, dass führende Unternehmen in den USA und Westeuropa weniger Waffen und Militärausrüstung verkauften, während Rüstungsunternehmen in anderen Teilen der Welt ihre Umsätze steigern konnten. In Westeuropa, wo die Waffenverkäufe 2014 insgesamt um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sanken, verzeichneten nur deutsche und Schweizer Konzerne ein Umsatzplus (9,4 bzw. 11,2 Prozent).

„Entgegen dem weltweiten Trend haben es führende deutsche Rüstungsbetriebe wieder einmal geschafft, ihren globalen Handel mit todbringenden Waffensystemen zu erhöhen“, kritisierte die abrüstungspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Inge Höger. Das Plus sei vor allem auf den wirtschaftlichen Erfolg von ThyssenKrupp und Rheinmetall zurückzuführen.

Kirchenorganisation nennt Sigmar Gabriel „Ankündigungsminister“

ThyssenKrupp verkaufe Kriegsschiffe und U-Boote zu einem erheblichen Teil in Krisenregionen, und auch der Erfolg von Rheinmetall sei auf den Verkauf in Drittstaaten zurückzuführen. „Dieses Geschäft mit dem Tod führt global zur weiteren Destabilisierung und bindet Finanzmittel, die für eine nachhaltige Entwicklung in den betroffenen Regionen dringend nötig wären“, erklärte Höger.

Die katholische Friedensbewegung Pax Christi bezeichnete Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) als „Ankündigungsminister“. Einerseits bezeichne Gabriel es als Schande, dass Deutschland zu den größten Waffenexporteuren gehört, „gleichzeitig öffnet er weiterhin Tür und Tor für die tödlichen Lieferungen deutscher Rüstungsunternehmen“, erklärte Paul Russmann, Sprecher der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“.

Obwohl die größten russischen Rüstungsbetriebe im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 48,8 Prozent erzielen konnten, sind die zehn größten Waffenkonzerne dem Bericht zufolge nach wie vor in den USA und Westeuropa ansässig. Ihr Gesamtumsatz machte im vergangenen Jahr laut Sipri 49,6 Prozent der globalen Verkäufe aus. Trotz des leichten Rückgangs waren die Umsätze der weltweit 100 größten Unternehmen im Jahr 2014 um 43 Prozent höher als noch 2002. (ac)