Investition

Porsche rüstet auf für sein erstes Elektroauto „Mission E“

Es wird künftig ein Elektroauto von Porsche geben. Der Stuttgarter Autobauer kündigte an, massiv in die „Mission E“ zu investieren.

Die Konzeptstudie Porsche Mission E wurde im September auf der IAA in Frankfurt präsentiert. Nun gab der Aufsichtsrat des Sportwagenbauers den Startschuss für den Bau des ersten E-Porsches.

Die Konzeptstudie Porsche Mission E wurde im September auf der IAA in Frankfurt präsentiert. Nun gab der Aufsichtsrat des Sportwagenbauers den Startschuss für den Bau des ersten E-Porsches.

Foto: Fredrik von Erichsen / dpa

Stuttgart.  Der Sport- und Geländewagenbauer Porsche will sein Elektroauto-Vorhaben verwirklichen. Der Aufsichtsrat hat am Freitag grünes Licht gegeben für die nötigen Investitionen: 700 Millionen Euro werden in den Stammsitz Stuttgart-Zuffenhausen gesteckt, wie die Firma am Freitag mitteilte.

In dem Werk sollen mehr als 1000 neue Arbeitsplätze entstehen, eine Lackiererei und eine Montagehalle werden gebaut und das bestehende Motorenwerk wird erweitert für die „Mission E“, wie Porsche das Vorhaben nennt. Der Bau des 600 PS starken Sportwagen-Viertürers soll Ende dieses Jahrzehnts starten, der Wagen soll eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern haben. „Wir nehmen die Herausforderung der Elektromobilität konsequent an“, sagte Porsche-Chef Oliver Blume. Zur IAA im September hatte Porsche das Konzeptauto präsentiert und ein Video „Tribute to tomorrow“ dazu veröffentlicht:

Nun liegt auch die Zustimmung des Aufsichtsrats vor. Der Preis für das Fahrzeug ist noch unklar. In Branchenkreisen wird geschätzt, dass sich Porsche am US-Konkurrenten Tesla orientiert und dass der Stuttgarter Elektrobolide gut 100 000 Euro kosten werde.

Albrecht Reimold neuer Porsche-Vorstand

Der Aufsichtsrat bewilligte zudem eine Vorstandspersonalie: Der bisherige VW-Manager Albrecht Reimold wird neuer Porsche-Vorstand für Produktion und Logistik. Bei der Konzernmutter Volkswagen leitete der 54-Jährige zuvor das Werk in Bratislava, wo unter anderem die Karosserie für den Porsche-Geländewagen Cayenne hergestellt wird.

Daumen rauf signalisierten Experten. Der Autoanalyst der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Frank Biller, attestierte dem Elektroporsche durchaus Marktpotenzial, wenngleich das Thema letztlich noch Zukunftsmusik sei und es hierbei nicht um hohe Stückzahlen gehen werde. „Das ist eine Nische - in der Nische hat Porsche seit langem großen Erfolg“, sagte Biller. (dpa)