Onlinehandel

Rekordumsatz und rote Zahlen bei Zalando

Internet-Modehändlerlegt Quartalszahlen vor

Berlin. Der Berliner Internet-Modehändler Zalando ist weiter auf Wachstumskurs und peilt einen Jahresumsatz von drei Milliarden Euro an. Um dieses Ziel zu erreichen, nimmt das Unternehmen im dritten Quartal ein negatives Ergebnis in Höhe von 23,5 Millionen Euro in Kauf. „Wir wollen für das Gesamtjahr eine attraktive Kombination aus schnellem Wachstum und klarer Profitabilität erreichen, die ihresgleichen sucht und auch in Zukunft der richtige Weg für uns sein wird“, zeigt sich Vorstand Rubin Ritter optimistisch.

Der Konzern hat seinen Umsatz im dritten Quartal um 42,2 Prozent auf 713,1 Millionen Euro gesteigert. Das sind rund 200 Millionen Euro mehr als im gleichen Quartal des Jahres 2014 (Q3 2014: 501,4 Millionen Euro). In den ersten neun Monaten des Jahres 2015 stieg der Umsatz auf 2,1 Milliarden Euro (9M 2014: 1,5 Milliarden Euro).

Das Umsatzwachstum des Unternehmens ging mit einem deutlichen Zuwachs bei den Kundenzahlen einher. Die Zahl aktiver Kunden wuchs im Vergleich zum Vorquartal um 800.000 auf 17,2 Millionen. Der Konzern registrierte im dritten Quartal 2015 insgesamt 394 Millionen Besuche auf seinen Webseiten (Q3 2014: 322 Millionen Besuche). Die Quartalszahlen des Unternehmens zeigen einen deutlichen Trend zum mobilen Einkauf im Internet: 58,8 Prozent der Webseitenbesuche kamen von mobilen Endgeräten. Ein Jahr zuvor waren es noch 43,3 Prozent. Die Zalando-App für Smartphones und Tablets wurde zum Ende des dritten Quartals insgesamt rund 14 Millionen Mal heruntergeladen. Das sind doppelt so viele Downloads wie im ganzen Geschäftsjahr 2014 – ein Resultat der massiv angekurbelten Marketingausgaben.

Bleibt die Frage nach dem Gewinn: Wegen gestiegener Kosten insbesondere für Marketing sank die bereinigte Gewinnmarge auf ein Minus von 23,5 Millionen Euro. Im gleiche Quartal des Vorjahres erwirtschaftete Zalando noch 3,8 Millionen Euro. Betrachtet man den Geschäftsverlauf der ersten neun Monate dieses Jahres, ergibt sich ein plus von 35,7 Millionen Euro.