GDL-Ausstand

Angedrohter Streik bei der Deutschen Bahn abgewendet

Den Bahnreisenden in Deutschland droht kein neuer Streik. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer und die Deutsche Bahn haben sich auf die Fortsetzungen von Verhandlungen geeinigt.

Bahnreisende können aufatmen: Die von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) angedrohten Streiks seien abgewendet worden, teilte die Deutsche Bahn am Montag in Berlin mit. Nach „intensiven Gesprächen“ in den vergangenen Tagen seien „Ergebnisse zur zukünftigen Tarifvertragsstruktur“ erzielt worden. Die Tarifverhandlungen mit der GDL würden nun wie geplant am Donnerstag in Berlin fortgesetzt.

„Wir sind beiden Tarifparteien dankbar, dass sie damit einen monatelangen Streik über Verfahrensfragen beendet haben“, sagte der dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt. Der Durchbruch ohne eine Schlichtung beweise, dass die Sozialpartner auch so eine Lösung finden könnten.

Die GDL hatte am vergangenen Mittwoch neue Streiks beschlossen. Als einen Grund führte sie an, die Bahn habe in den Verhandlungen inhaltsgleiche Tarifabschlüsse mit ihr und der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zur Bedingung gemacht. Die Bahn führte seitdem hinter den Kulissen Gespräche mit der GDL, um neue Ausstände doch noch zu verhindern.

Die Deutsche Bahn führt derzeit parallel Verhandlungen mit der EVG und der GDL. Beide Gewerkschaften wollen Tarifabschlüsse für alle ihre Mitglieder erreichen. Die Bahn will jedoch verhindern, dass dabei für ein und dieselbe Berufsgruppe konkurrierende Ergebnisse herauskommen.