Konsum

Warmes Wetter lässt Glühwein-Absatz einbrechen

Die deutschen Verbraucher sind noch nicht in Weihnachtsstimmung. Der Handel beklagt Umsatzeinbußen bei Stollen, Lebkuchen und Glühwein.

Foto: Getty Images

Das viel zu milde Herbstwetter hat die Umsätze mit vorweihnachtlichen Leckereien geradezu dahinschmelzen lassen. Die Nachfrage nach Stollen lag im Oktober um rund ein Fünftel niedriger als vor einem Jahr, wie das Magazin „Focus“ unter Berufung auf Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) berichtet.

Im September und Oktober verkaufte der Handel demnach fast 1,2 Millionen Stollen weniger als im Vorjahreszeitraum. Bei anderen Weihnachtsspezialitäten wie Lebkuchen, Spekulatius und Dominosteine lief es mit einem Minus von 2300 Tonnen ähnlich schlecht.

Besonders fatal war das milde Wetter für den Glühwein-Absatz: Der lag laut „Focus“ im September um knapp 20 Prozent und im Oktober um gut zwölf Prozent unter dem des Vorjahres. Dies summiere sich auf ein Minus von 8500 Hektoliter.