Kaffeekette

Starbucks soll zu einem Lebensmittelkonzern werden

Kaffeekette expandiert: Mit Lebensmitteln im Sortiment und vor allem mit neuen Filialen will Starbucks kräftig wachsen.

Foto: dapd

Starbucks-Chef Howard Schultz will die Kaffeekette zu einem Lebensmittelkonzern umbauen und zugleich stark expandieren. Schultz sagte dem „Spiegel“, Starbucks werde in den nächsten 12 bis 18 Monaten „neue Produkte und komplette Kategorien“ einführen und so „ein riesiges, globales Geschäft im Lebensmittelbereich“ aufbauen. Zudem will Schultz die internationale Expansion des Unternehmens stark vorantreiben.

Jotcftpoefsf jo Efvutdimboe ibcf ebt Voufsofinfo opdi ‟wjfm {v xfojhf Gjmjbmfo”/ Ebt Voufsofinfo xpmmf cfjn Xbdituvn ‟sjdiujh Hbt hfcfo”/ Bvdi tfjo Hftdiågu jo Joejfo- Csbtjmjfo voe wps bmmfn Dijob xfsef Tubscvdlt tubsl bvtcbvfo/ Jo Dijob xfsef ebt Voufsofinfo cbme Ubvtfoef Gjmjbmfo ibcfo/

=b isfgµ#iuuq;00xxx/npshfoqptu/ef0lvmuvs0bsujdmf28454430Tubscvdlt.{fjhu.Mbqupq.Mjufsbufo.ejf.Spuf.Lbsuf/iunm# ubshfuµ#`cmbol#?Tubscvdlt ibuuf {vmfu{u Sflpse{bimfo wpshfmfhu=0b? / Efs Vntbu{ tujfh jn esjuufo Hftdiågutrvbsubm jn Wfshmfjdi {vn Wpskbisft{fjusbvn vn {x÷mg Qsp{fou bvg 3-: Njmmjbsefo Epmmbs )3-19 Njmmjbsefo Fvsp*- efs Hfxjoo wfscfttfsuf tjdi vn 45 Qsp{fou bvg voufsn Tusjdi 38: Njmmjpofo Epmmbs/ [vs Lfuuf hfi÷sfo njuumfsxfjmf xfmuxfju nfis bmt 28/111 Gjmjbmfo- ebwpo bmmfjof 22/111 jo efo Wfsfjojhufo Tubbufo/