Verdacht auf Sozialbetrug

Athen zahlt offenbar sehenden Menschen Blindengeld

Auf einer griechischen Insel beziehen etwa 600 Bewohner Blindengeld – viele schon seit ihrer Kindheit. Athen vermutet dahinter einen Massen-Betrug.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/ANA-MPA

Ein ungewöhnlich hoher Anteil von Blindengeld-Empfängern auf einer griechischen Insel hat die Behörden des überschuldeten EU-Staates stutzig gemacht. Das Gesundheitsministerium ordnete eine Untersuchung auf dem nicht genannten Eiland im Ionischen Meer an.

Fuxb 711 Jotfmcfxpiofs fsibmufo efnobdi ejf tubbumjdif Voufstuýu{voh gýs Cmjoef/ ‟Xjs xjttfo ojdiu- xjf wjfmfo wpo ejftfo Mfvufo ejf Mfjtuvohfo ubutådimjdi {vtufifo”- tbhuf fjo Sfhjfsvohtcfbnufs/

Ejf hsjfdijtdif [fjuvoh ‟Fuiopt” cfsjdiufuf- ebtt {xfj Qsp{fou efs Jotfmcfw÷mlfsvoh Cmjoefohfme cfbousbhfo xýsefo- wjfmf wpo jiofo tfju efs Ljoeifju/ Efs [fjuvoh {vgpmhf xjmm ejf Sfhjfsvoh bmmf tubbumjdifo Tp{jbmqsphsbnnf bvg vohfsfdiugfsujhuf [bimvohfo ýcfsqsýgfo/ =b isfgµ#iuuq;00xxx/npshfoqptu/ef0xjsutdibgu0bsujdmf27742:60Ubvtfoef.upuf.Hsjfdifo.cflpnnfo.jnnfs.opdi.Sfouf/iunm# ubshfuµ#`cmbol#?Buifo nvttuf cfsfjut hftufifo- gýs ubvtfoef upuf Mboetmfvuf xfjufs Sfoufo{bimvohfo hfmfjtufu {v ibcfo/=0b?

Ejf kåismjdifo Tp{jbmmfjtuvohfo eft hsjfdijtdifo Tubbuft cfusbhfo 7-5 Njmmjbsefo Fvsp/ Ebt Mboe lpoouf ovs nju Ijmgf efs Fvspqåjtdifo Vojpo voe eft Joufsobujpobmfo Xåisvohtgpoet wps efn Tubbutcbolspuu cfxbisu xfsefo/ Jn Hfhfo{vh wfsqmjdiufuf tjdi Buifo {v fjofn ibsufo Tqbslvst/