Weihnachtsverpackung

Schokolade zum Fest um bis zu 165 Prozent teurer

Süßer die Kassen nie klingeln: Wer Schokolade in der Festtagsverpackung kauft, muss deutlich mehr berappen als bei der Normalverpackung.

Süßwaren in einer Weihnachtsverpackung sind nach Angaben der Hamburger Verbraucherzentrale oftmals deutlich teurer als in der Standardversion. Die Hersteller von Schokoladenprodukten berechneten Preisaufschläge von bis zu 165 Prozent, teilte die Verbraucherzentrale nach einer Untersuchung von 24 Produkten mit.

Der Stückpreis für eine Schoko-Nuss-Kugel der Marke Ferrero Rocher steigt demnach von 18 Cent auf 41 Cent, wenn diese in einer Festtagsverpackung gekauft wurden. Die Kosten für eine Tafel Milka-Schokolade steigen um 62 Prozent, sobald der Kunde zu der Version in einer Weihnachtsmannverkleidung greift.

Ein Preisvergleich werde den Kunden in den meisten Supermärkten durch die Anordnung der Weihnachtsprodukte systematisch erschwert, erklärte die Hamburger Verbraucherzentrale. Diese lagerten oft hoch aufgetürmt auf Sonderflächen in einiger Entfernung zu den regulären Süßwarenregalen. Zudem fehlten an den speziell ausgestellten Weihnachtsprodukten nicht selten sogar Preisschilder.

Statt auf industriell vorgefertigte Weihnachtsverpackungen zurückzugreifen, sollten Kunden Geschenke selbst verschönern, empfahl die Verbraucherzentrale. „Die süßen Sachen individuell und kreativ selbst verpacken – das freut und überrascht die Beschenkten“, erklärte deren Mitarbeiter Armin Valet.