Ländervergleich

In Bayern steigen die Strompreise am stärksten

Die Strompreise steigen 2009 im bundesweiten Durchschnitt um 6,8 Prozent: Jeder Haushalt gibt 51 Euro mehr für Strom aus als noch 2008. Der Vergleich der Bundesländer zeigt: In Bayern haben sich die Kosten für Strom am stärksten erhöht. In drei Ländern sind die Ausgaben gleich geblieben. Das ändert sich 2010.

Die privaten Stromkunden in Deutschland bezahlen in diesem Jahr rund 2,1 Milliarden Euro mehr für Strom als noch 2008. Dies hat das Verbraucherportal Toptarif ausgerechnet. Die Strompreise stiegen den Angaben zufolge um durchschnittlich 6,8 Prozent bundesweit.

Für einen privaten Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden bedeutet das: Die Verbraucher zahlen in diesem Jahr 51 Euro mehr, durchschnittlich 804 Euro, als noch 2008. Im Vorjahr lagen die Kosten für die rund 40 Millionen Haushalte beim Durchschnittsverbrauch von 3500 kWh noch bei 753 Euro.

"Insgesamt dürfte sich die Strompreisspirale weiter nach oben drehen", sagte Thorsten Bogh, Energieexperte bei Toptarif. Für 2010 haben rund 160 Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. Die Preise steigen laut dem Portal um bis zu 16 Prozent. Andererseits kündigten etwa 50 Versorger Preissenkungen an.

Im Vergleich der Bundesländer zeigt sich für 2009, dass die Strompreise in Bayern am stärksten gestiegen sind. Dagegen blieben die Kosten in den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg gleich. Auch dies ändert sich laut Toptarif 2010.

Zu Beginn des kommenden Jahres würden aber auch die Haushalte in allen drei Stadtstaaten stärker zur Kasse gebeten. Vattenfall erhöhe die Strompreise in Berlin um 6,3 und in Hamburg um 4,7 Prozent. Auch die Bremer Stadtwerke planten ab Februar 2010 Preiserhöhungen von 4,5 Prozent (7,7 Prozent in Bremerhaven).

Das Statistische Bundesamt (Destatis) legte für 2008 die durchschnittlichen Erlöse der Stromversorger vor. Sie verdienten 9,07 Cent je Kilowattstunde und damit gegenüber 2007 5,8 Prozent mehr. Der Durchschnittserlös oder Grenzpreis wird ohne Mehrwertsteuer und ohne rückwirkende Stromsteuerrückerstattungen ausgewiesen.