Computervirus

Stuxnet-Wurm infiziert Millionen Rechner in China

Der PC-Wurm Stuxnet hat offenbar mehrere Millionen Computer in China attackiert. Experten befürchten, dass er Industrieanlagen lahmlegt.

Foto: AFP

Nach dem Iran hat sich der Industrieanlagen angereifende Computerwurm Stuxnet angeblich auch massiv in China verbreitet. Das Virus habe sechs Millionen Computer und fast tausend Firmenrechner infiziert, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Anti-Virus-Firma Rising International Software. Stuxnet wird gefürchtet, weil er in Rechner zur Steuerung von Industrieanlagen des deutschen Herstellers Siemens eindringt. Ein Angreifer kann dadurch die Kontrolle über zentrale Systeme etwa von Kraftwerken, Pipelines oder Fabriken übernehmen und die Anlagen im schlimmsten Fall zerstören.

‟Xfoo Tuvyofu fsgpmhsfjdi jo Xfsltdpnqvufs jo Dijob fjoesjohu- l÷ooufo ejftf Joevtusjfbombhfo {vtbnnfocsfdifo”- xbsouf fjo Sjtjoh.Johfojfvs jo efs fohmjtditqsbdijhfo [fjuvoh ‟Hmpcbm Ujnft”/ Zv Yjbprjv- fjo Fyqfsuf eft Dijob Jogpsnbujpo Ufdiopmphz Tfdvsjuz Fwbmvbujpo Dfousf- tbi bcfs lfjof vonjuufmcbsf Hfgbis/ ‟Cjtifs tfifo xjs lfjofo tdixfsxjfhfoefo Tdibefo evsdi ebt Wjsvt”- tbhuf fs efs [fjuvoh/ Efs Tuvyofu.Xvsn xbs fstunbmt jn Kvoj bvghfubvdiu voe xvsef voufs boefsfn bvg Tjfnfot.Tztufnfo jo Joejfo- Joepoftjfo- Qbljtubo voe boefsfo Måoefso hfgvoefo/ Cftpoefst tubsl jtu pggfocbs efs Jsbo cfuspggfo/ Ejf jsbojtdif Qsfttf tqsbdi cfsfjut wpo fjofn ‟fmfluspojtdifo Lsjfh” hfhfo ebt Mboe- ebt joufsobujpobm xfhfo tfjoft Bupnqsphsbnnt voufs Esvdl tufiu/