Wall Street

Obama will Börsen-Turbulenzen verhindern

Nach dem dramatischen Kurssturz des Dow Jones in der Nacht zu Freitag, bei dem ein Börsenwert von einer Billion Dollar vernichtet wurde, lässt Präsident Barack Obama den Computerhandel an der Wall Street überprüfen. Noch ist die Ursache des Crash nicht klar, der elektronische Handel könnte aber reguliert werden.

Foto: AFP

US-Präsident Barack Obama zufolge bemühen sich amerikanische Regulierer, eine Wiederholung der mysteriösen Kursabstürze an der Wall Street zu verhindern. „Die Regulierungsbehörden untersuchen den Vorgang genau – aus dem Interesse heraus, Investoren zu schützen und eine Wiederholung zu verhindern“, sagte Obama. Der Präsident sprach von einer ungewöhnlichen Markt-Aktivität. Seine Äußerungen schüren Erwartungen hinsichtlich möglicher Schritte der Regierung, einen außer Kontrolle geratenen Computer-Handel einzuschränken.

Mehr als 50 Menschen untersuchten in der Nacht zum Samstag den Vorfall. Die Regulierungsbehörden wüssten jedoch immer noch nicht, ob der Absturz innerhalb oder außerhalb des Aktienmarktes begann, sagte ein Regierungsmitarbeiter. Die Obama-Administration hat sich bislang offiziell noch nicht auf Gründe festgelegt.

Die Aufsichtsbehörden SEC und CFTC arbeiten eng zusammen, um die Ursache zu klären. Am tiefsten Punkt des Kursverfalls wurden fast eine Billion Dollar an Börsenwert vernichtet. Aufsichtsbehörden der EU-Länder einigten sich am Freitag bereits auf eine stärkere Überwachung des Handels.

Der Dow-Jones-Index war am Donnerstag – offenbar durch eine technische Kettenreaktion im Computerhandel – zeitweilig um 1000 Punkte abgestürzt.

Vermutet wird ein technische Kettenreaktion im Computerhandel. „Dem Markt würde es besser gehen, wenn irgendwo ein eklatanter Fehler gemacht worden wäre. Das wäre besser zu verstehen“, sagte Rick Meckler von LibertyView Capital Management. Die Börsen wollen diverse Transaktionen vom Donnerstag annulieren. Dies könnte Analysten zufolge die Schwankungsanfälligkeit des Marktes noch erhöht haben.

Der demokratische US-Senator Edward Kaufman fordert eine Regulierung des „Algo-Trading“. Bei diesem computergestützten Handel platzieren Hochleistungsrechner auf Basis komplizierter Rechenmodelle binnen Millisekunden Tausende Kauf- oder Verkaufsorders.