WLAN-Assistent

iOS 9 packt Nutzern Kostenfalle aufs Gerät

Apples jüngste Software-Version hat einen clever gedachten Helfer aufs Gerät gebracht — den viele Nutzer dennoch ausschalten sollten.

Der WLAN-Assistent ist standardmäßig eingeschaltet

Der WLAN-Assistent ist standardmäßig eingeschaltet

Foto: Screenshot / BM

San Francisco.  Kein WLAN ist besser als schlechtes WLAN? Diese Apple-Logik kann zur ärgerlichen Überraschung werden. Nach dem Software-Update zu iOS 9 müssen iPhone- und iPad-Nutzer aufpassen. Wer volumenbasierte Verträge hat, sollte seine Einstellungen überprüfen.

Standardmäßig prüft jetzt ein WLAN-Assistent die Qualität des Netzwerks. Und wenn das Gerät meint, die Verbindung ist zu langsam, wechselt er automatisch und nutzt das mobile Netz. Eine echte Verbesserung ist das nur für die, die sich um ihr mobiles Datenvolumen keine Gedanken machen müssen.

Wenn das einem Nutzer nicht auffällt, und er gerade einen Film streamt oder eine große App herunterlädt, kann das schnell viel gebuchtes Volumen fressen. Dazu gibt es Berichte, dass der Assistent sehr schnell zum Wechseln neigt.

Wer das vermeiden will, sollte den Assistenten ausschalten. Das geht in wenigen Schritten:

1. In die Einstellungen gehen, dort auf „Mobile Daten“ tippen.

2. Ganz nach unten wischen, unter den Apps wird der „WLAN ASSIST“ angezeigt. Ausschalten.

Wer nun im WLAN surft, ist wieder sicher davor, ungewollt mobiles Datenvolumen zu verbrauchen. Auf die neue Softwareversion haben die Nutzer nach Apple-Angaben diesmal besonders schnell umgestellt. Nach zwei Wochen hatten rund 50 Prozent der Geräte bereits iOS 9 installiert.