Minutenprotokoll

Apple kündigt iPhone 4S mit superschnellem Chip an

Das neue iPhone 4S hat ein schnelles Betriebssystem und eine verbesserte Spracherkennung. Doch wirklich neu ist das nicht.

21.00 Uhr: Enttäuschte Journalisten rätseln über Apple-Präsentation

Die neue Apple-Chefriege lässt Fans, Journalisten und IT-Experten enttäuscht zurück. Sie hatten sich mehr versprochen von der Präsentation.

20.39 Uhr: Kein "one more thing"

Apple-Chef Tim Cook verabschiedet sich von den Journalisten. Ein weiteres iPhone wird es vorerst nicht geben. "Ich bin so unglaublich stolz auf dieses Unternehmen", sagt er und verlässt die Bühne.

20.37 Uhr: iPhone 4S kommt am 14. Oktober in die Geschäfte

Es wird zum ersten Mal ein 64 Gigabyte iPhone geben. Aber auch 32 und 16 Gigabyte. Der Verkauf startet ab 14. Oktober auch in Deutschland. Noch in diesem Jahr soll es in 70 Ländern verkauft werden. Auch das iPhone 4 und das 3GS werden weiter verkauft. Tim Cook ist zurück und fasst die Präsentation zusammen.

20.35 Uhr: Siri versteht auch Deutsch

Die Spracherkennung "Siri" kann zum Start Englisch, Deutsch und Französisch sprechen und verstehen. Auch mündliche Websuchen sind möglich. Außerdem Wegbeschreibungen, Währungsumrechnungen, Definitionen, iPod-Steuerung und Aktienkursauskünfte.

20.29 Uhr: Vize-Präsident Forstell stellt dem iPhone 4S Fragen

Scott Forstall befragt das iPhone 4S: Wie wird das Wetter? Wie spät ist es in Paris? Die Antworten bekommt er vorgelesen und auf dem Display angezeigt. Sogar die Weckfunktion lässt sich auf diese Weise befehlen. Die Zusammenarbeit mit Yelp erlaubt es, Restaurants zu finden. Auch eingehende Kurzmitteilungen werden vorgelesen und können mündlich beantwortet werden. Verabredungen werden automatisch in den Kalender eingetragen.

20.22 Uhr: Spracherkennung heißt "Siri"

Apple hatte im vergangenen Jahr bereits das Unternehmen Sirius Inc. übernommen, das einen persönlichen digitalen Assistenten entwickelt hat. Berichten zufolge vertieft Apple die Zusammenarbeit mit dem Anbieter Nuance. Die Spracherkennung nennt Apple "Siri".

20.20 Uhr: Neues iPhone hat Ohren und soll gehorchen

Das neue iPhone punktet mit der Spracherkennung. Einige Sprachbefehle könnten auch die bisherigen iPhone-Modelle ausführen. So konnte der Name eines Kontaktes aus dem Adressbuch gesprochen werden, das Gerät wählte dann die Nummer. Auch die iPod-Funktion ließ sich so steuern. Das iPhone 4S soll aber mehr können.

20.17 Uhr: Apple macht Schluss mit Wackel-Videos

Videos werden vom iPhone 4S in einer Auflösung von 1080p aufgenommen, also Full HD. Bislang waren es nur 720p. Außerdem hat Apple eine Videostabilisierung eingebaut, was allzu starkes Wackeln während der Aufnahme verhindern soll.

20.15 Uhr: Apple will fünf Linsen in iPhone 4S unterbringen

Ein dünnes Handy hat einfach nicht genug Platz für eine vernünftige Optik. Dabei ist es schon erstaunlich, zu was diese winzigen Handy- Linsen fähig sind. Ein Großteil der Arbeit übernimmt die Software, die beispielsweise das Bildrauschen auf ein Minimum reduziert. Apple will nach eigenen Angaben fünf Linsen in sein iPhone 4S untergebracht haben. Schiller vergleicht die Kamera nun mit der Konkurenz von HTC, Samsung und Motorola und behauptet, dass die Kamera im iPhone 4S doppelt so schnell auslöst.

20.10 Uhr: Neues iPhone 4S mit verbesserter Kamera

Auch die Kamera soll neu sein. Bislang gab es im iPhone 4 nur fünf Megapixel. Nun acht Megapixel also. Das ist nun wahrlich kein Hexenwerk sondern inzwischen Standard. LG, Samsung, Nokia und HTC sind längst bei acht Megapixel angekommen. Verkauft werden sogar schon Smartphones mit zwölf Megapixel. Es sind ja auch gar nicht die Pixel, die die Qualität der Kameras bestimmen.

20.05 Uhr: iPhone 4S wird ein "World-Phone"

Das iPhone 4S wird ein anderes Antennen-Design haben. Und der Download wird schneller. Bislang hat das iPhone 4 eine maximale Download-Rate von 7,2 Megabit pro Sekunde geschaft, das iPhone 4S schafft 14,4 Megabit pro Sekunde. Das iPhone 4S wird ein "World-Phone", es funkt also im GSM-Netzen und in CDMA-Netzen, die in den USA verwendet werden.

20.02 Uhr: Schiller kündigt iPhone 4S an

Das ist überraschend: Nicht Tim Cook spricht zum iPhone sondern Phil Schiller. Es wird ein iPhone 4S geben. Retina-Display. Es hat auch das selbe Design wie das iPhone 4. Aber es wird den schnelleren Chip A5 bekommen, der heute schon im iPad 2 steckt. Nun gibt es eine kleine Präsentation, zu welcher Grafik der neue Chip in der Lage ist.

20.00 Uhr: Schiller schwärmt vom iPod nano

Marketing-Chef Schiller lobt das iPod nano, dem kleinsten iPod. Seine Neuigkeit: der Nano wird billiger. Auch beim iPod touch, auf dem künftig auch iOS 5 läuft, gibt es ab 12. Oktober eine Preissenkung.

19.58 Uhr: Marketing-Chef Schiller kommt auf die Bühne

Nun kommt Apples Marketing-Chef Phil Schiller auf die Bühne, um über iPods zu reden. Die iPod-Sparte schrumpft übrigens schon seit einiger Zeit bei Apple, weil immer mehr Menschen ihr Handy zum Musikhören verwenden. Dem Trend kann sich auch Apple nicht entziehen, die Umsätze gehen Monat für Monat zurück. Davon spricht Apple natürlich nicht während der Präsentation.

19.53 Uhr: Apple präsentiert iTunes Match

Auch das ist seit Juni bekannt. Wer hier einsteigt, kann von Apple seine Musiksammlung scannen lassen. Alles, was Apple davon in seinem iTunes Store auch findet, steht dann zum Download und Streaming zur Verfügung, ohne dass der Nutzer seine Musik hochladen muss. Kosten: 24,99 Dollar im Jahr. Ab Ende des Monats wird der Dienst in den USA freigeschaltet. Weitere Länder kündigt Apple vorerst wohl nicht an. Berichten zufolge verhandelt das Unternehmen für andere Länder noch die Musik-Rechte.

19.50 Uhr: Die App "zum Freunde finden"

Nach all dem bereits bekannten, gibt es nun doch noch etwas neues: Die App "Find my Friends". Wer die Erlaubnis gibt, kann den Standort seiner Freunde/Familienmitglieder auf einer Karte verfolgen. Wieder einmal bringt Apple eine Applikation, die es schon mehrfach im App Store von anderen Entwicklern gibt. iCloud ist übrigens kostenlos.

19.44 Uhr: Apple erinnert stolz an die iCloud

Apple präsentiert auf der Bühne nun noch einmal die iCloud. Auch hier nichts neues. Zur Erinnerung: Wer ein Song oder einen TV-Show im iTunes Store gekauft hat, kann seine Einkäufe automatisch auf allen seinen Apple-Geräten synchronisieren. Auch Fotos, die mit dem iPhone gemacht werden, werden über die iCloud synchronisiert, Apple nennt das Photo Stream. Die Fotos tauchen auch auf dem iMac oder auf der Apple-TV-Box auf.

19.37 Uhr: Apple startet mit Newsstand Angriff auf Amazon

Forstall stellt noch einmal einige neue Funktionen der neuen Betriebssystem-Version iOS 5 vor. Keine Neuigkeiten hier, weil das System bereits im Juni präsentiert wurde. Künftig wird für das iPhone und das iPad kein Computer mehr benötigt. Außerdem werden Zeitschriften und Zeitungen im Newsstand zusammengefasst. Abos werden im Hintergrund geladen, somit ist immer die neueste Ausgabe auf dem Gerät. Bislang mussten Interessenten sich die Medientitel im AppStore zusammensuchen. Einen solchen Newsstand hat übrigens auch Amazon in der vergangenen Woche für sein neues Tablet Kindle Fire vorgestellt.

19.35 Uhr: Apple führt neue Apps ein

Apple gibt 70 Prozent des Verkaufspreises an die Entwickler weiter und behält 30 Prozent. Apple führt übrigens eine neue App ein: Cards. Gegen eine Gebühr können Nutzer von ihrem iPhone/iPad eine Postkarte verschicken. Dass Apple eine solche App anbietet ist neu, es gibt davon aber schon eine Vielzahl von anderen Entwicklern im Appstore.

19.32 Uhr: Vize-Präsident Scott Forstall betritt die Bühne

Scott Forstall, Vize-Präsident für iPhone Software, spricht über den Appstore und das Betriebssystem iOS. Mehr als 500.000 Anwendungen sind inzwischen im Appstore. 140.000 davon sind für das iPad gemacht. Derzeit werden mehr als eine Milliarde Apps aus dem Store geladen. Apple hat drei Milliarden Dollar an die Entwickler ausgeschüttet.

19.28 Uhr: "Drei von vier in den USA verkauften Tablets, sind iPads"

Tim Cook zeigt einige Einsatzszenarien für das iPad: Schulen, Universitäten, Piloten, Krankenhäuser. 92 Prozent der Fortune-500-Unternehmen testen das iPad. Cook: "Drei von vier Tablets, die in den USA verkauft werden, sind iPads." Inzwischen hat Apple mehr als 250 Millionen Geräte verkauft, die mit dem Betriebssystem iOS laufen. Das sind das iPad, das iPhone und der iPod touch)

19.23 Uhr: Beim iPhone hält sich Cook noch bedeckt

Mehr als die Hälfte aller verkauften iPhones (seit 2007 verkauft Apple das iPhone) kommen vom iPhone 4. 93 Prozent der Fortune-500-Unternehmen testen das Gerät. Inzwischen hat Apple nach eigenen Angaben einen Anteil am weltweiten Handymarkt von fünf Prozent. Später mehr zum iPhone.

19.22 Uhr: Cook preist den iPod

Teil zwei der Präsentation gehört der Musik: Der iPod ist die Nummer eins der Musikplayer. In den USA hat der iPod einen Marktanteil von bis zu 78 Prozent. Bislang wurde mehr als 300 Millionen iPods verkauft weltweit. 25 Millionen iPods allein zwischen Juli 2010 bis Juni 2011. Apple hat nun 20 Millionen Songs im iTunes Store. Mehr als 16 Milliarden Songs wurden bereits heruntergeladen.

19.20 Uhr: Cook vergleicht das Mac OSX mit Windows 7

Wie üblich bei den Präsentationen fasst auch Cook erst einmal die Apple-Errungenschaften zusammen: Cook will über vier Produktkategorien reden. 1. Den Mac. Mehr als sechs Millionen Mal wurde das neue Mac OSX Betriebssystem (Lion) runtergeladen. Cook vergleicht das mit Windows 7. An die Microsoft-Zahlen kommt Apple mit seinem Betriebssystem nicht heran. Apple ist immer noch ein kleiner Spieler, wenn es um Computer-Betriebssysteme geht. Seit fünf Jahren wächst aber Apple mit seinem Mac schneller als der PC-Markt. Inzwischen nutzen 58 Millionen Menschen einen Mac.

19.10 Uhr: Neu-Chef Cook schwärmt von Asien

Tim Cook ist begeistert von den neuen Apple Stores in Shanghai und Hongkong. China ist der nächste große Markt für Apple. In den vergangenen Monaten hat Apple in China Berichten zufolge mit Netzbetreibern verhandelt. Apple hat inzwischen sechs Stores in China. Insgesamt sind es 357 Stores in 11 Ländern.

19.05 Uhr: Zeigt sich Steve Jobs?

Jobs hatte sich bei seinen letzten Präsentationen immer stärker bemüht, andere Apple-Manager mit auf die Bühne zu holen. Zuletzt hieß es, Jobs bleibe involviert. Was immer das auch bedeuten mag. Vielleicht zeigt sich der Apple-Gründer heute doch noch auf der Bühne, um das zu unterstreichen. Damit würde er es Cook allerdings nicht leichter machen.

19.00 Uhr: Feuertaufe für Tim Cook

Bei Apples Präsentation geht es um mehr als nur eine Produktvorstellung. Tim Cook wird das erste Mal als Apple-Chef auf die Bühne kommen. Und alle Welt wird über ihn urteilen: Kopiert er nur die übliche Steve-Jobs-Show oder findet er einen eigenen Stil? Seine bisherigen Auftritte waren nüchterner als die des Apple-Gründers. Möglicherweise teilt sich Cook ja auch die Präsentation mit dem etwas redegewandteren Marketing-Chef Phil Schiller.

18.55 Uhr: Countdown zur Apple-Präsentation

Erstmals lädt Apple ausgewählte Journalisten in die Firmenzentrale in Cupertino, Kalifornien, ein. Zeitgleich wird die Präsentation neuer Produkte im Apple-Store in London übertragen.