Ratgeber Recht

Kann ich jemanden im Ausland etwas vererben?

Dr. Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Notar bei bei Raue LLP und Experte für Familien- und Erbrecht. Hier beantwortet er Leserfragen.

Rechtsanwalt Dr. Max Braeuer

Rechtsanwalt Dr. Max Braeuer

Foto: Amin Akhtar

Leserinnenfrage: Ich wollte ein Testament erstellen und damit die Erbfolge nach meinem Tod regeln. Ich lebe in Deutschland und habe die deutsche wie auch die polnische Staatsangehörigkeit. Ich würde mein gesamtes Vermögen meinen Nichten vererben wollen. Die Nichten leben in Polen und haben nur die polnische Staatsbürgerschaft. Ich finde leider keine Informationen darüber, ob ich jemandem im Ausland etwas vererben kann. Ist das möglich? Kann ich mein Vermögen meiner Familie in Polen überlassen? (Anna M., per E-Mail)

Dr. Max Braeuer: Sie sind ganz frei in Ihrer Entscheidung, was Sie mit Ihrem Vermögen machen und was nach Ihrem Tod damit geschehen soll. Sie können alles, was sie haben, an beliebige Personen verschenken und deshalb natürlich auch vererben. Wer Ihr Erbe wird, bestimmen Sie durch Ihr Testament. Wen Sie zum Erben einsetzen, bestimmen Sie allein. Das kann eine in Deutschland, in Europa oder sonst auf der Welt ansässige Person sein. Das muss auch nicht eine natürliche Person sein. Sie können auch einen Verein, eine Stiftung oder eine sonstige Einrichtung oder Person zu Ihrem Erben einsetzen. Beschränkungen gibt es hier nicht. Deshalb steht es Ihnen selbstverständlich frei, Ihre polnischen Nichten zu Ihren Erben zu bestimmen.

Besonders leicht ist inzwischen die Erbeinsetzung innerhalb der Europäischen Union. Beide Länder, Polen und Deutschland, gehören der Europäischen Union an. In Europa gibt es eine vereinheitlichte Rechtsordnung, die das Erbrecht regelt, die Europäische Erbrechtsverordnung. Diese Verordnung regelt, welches nationale Erbrecht auf den einzelnen Erbfall anzuwenden ist. Das bedeutet, dass sowohl aus deutscher wie aus polnischer Sicht eindeutig geregelt ist, welche Erbrechtsvorschriften nach Ihrem Tod anzuwenden sind. Normalerweise wird bei Ihrem Tod für den Erbfall das Recht des Landes gelten, in dem Sie zuletzt gewohnt haben, voraussichtlich also Deutschland.

Auch die Polen werden bei der Abwicklung des Nachlasses deutsches Recht anzuwenden haben. Sie können das aber in Ihrem Testament auch anders regeln. Es ist anzunehmen, dass polnische Gerichte und polnische Notare sich mit dem deutschen Erbrecht nicht so gut auskennen. Wenn Sie es Ihren Nichten erleichtern wollen, können Sie in Ihrem Testament auch anordnen, dass nach Ihrem Tode für den Erbfall insgesamt polnisches Recht anzuwenden ist. Da Sie auch polnische Staatsbürgerin sind, haben Sie nach der Europäischen Erbrechtsverordnung die freie Wahl, ob Sie die Gültigkeit des deutschen oder des polnischen Rechtes bestimmen.

Ob das deutsche oder das polnische Recht für Sie bzw. Ihre Nichten günstiger wäre, lässt sich von hier aus schwer beurteilen. In Deutschland ist natürlich das polnische Recht in seinen Details auch nicht besser bekannt als das deutsche Recht in Polen. Bei Ihrer Entscheidung kommt es also vor allem darauf an, wer nach dem Tode den Nachlass abzuwickeln hat und nach welcher Rechtsordnung ihm das leichter fallen wird.

Wenn Sie eine Frage haben, schreiben Sie bitte eine Mail an folgende Adresse: berlin@morgenpost.de. Ein Rechtsanspruch auf eine Antwort besteht nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.