Ernährung

Stiftung Warentest: Fast jedes zweite Olivenöl mangelhaft

| Lesedauer: 4 Minuten
Alina Reichardt
Olivenöle von bekannten Marken und Discountern versagten im Test

Olivenöle von bekannten Marken und Discountern versagten im Test

Foto: iStockphoto/dulezidar / iStockphoto

Knapp die Hälfte der Öle war mit Mineralöl belastet, schmeckte ranzig oder stichig. Spitzenqualität bekommt man nicht für kleines Geld.

Kein einziges Mal „gut“, zehn von 24 Produkten mangelhaft – so lautet das verheerende Urteil der Stiftung Warentest für Olivenöle von bekannten Marken und Discountern. Fast jedes zweite Produkt im Test sei mit Mineralölen belastet, so die Verbraucherschützer, knapp weniger als die Hälfte habe ranzig, stichig oder alt geschmeckt.

Vorn liegen allesamt mit dem Urteil „befriedigend“ (2,9) die Eigenmarken dreier Discounter: Gut Bio von Aldi Nord, Primadonna von Lidl und Vegola von Netto Marken-Discount. In puncto Schadstoffe sowie in Geschmack und Geruch fielen die drei Öle nicht so negativ auf wie die Konkurrenz, überzeugten aber auch nicht vollends – „Spitzenklasse dürfen Verbraucher für kleines Geld nicht erwarten“, ergänzen die Verbraucherschützer.

Mangelhaft für Penny, Real, Rewe und Co.

Vor einem Jahr schickten die Prüfer eine Reihe hochpreisige Olivenöle ins Labor, die jeweils nur aus einem bestimmten Land in der EU stammten. Ein wichtiger Qualitäts-Parameter bei dem beliebten Speiseöl. Einige Produkte überzeugten die geschulten Sensoriker bei der Verkostung so sehr, dass sie die Bestnote in diesem Punkt vergaben. Das schaffte beim aktuellen Test kein einziges Öl.

Bei den jetzt getesteten Produkten handelte es sich um vergleichsweise günstige Produkte, die aus Ölen verschiedener Herkunft zusammengemischt wurden. Alle wurden laut Stiftung Warentest als „nativ extra“ verkauft, die Bezeichnung steht – auch geschmacklich – für die höchste Güteklasse. Zehn Produkte hätten so nicht verkauft werden dürfen, weil sie den in der EU-Olivenölverordnung festgelegten Vorgaben nicht entsprechen, kritisiert die Stiftung.

Das Ergebnis: Mangelhaft für zehn Produkte, die trotz des Qualitätsversprechens auf dem Etikett ranzig, stichig oder alt schmeckten. Unter den abgestraften Kandidaten finden sich auch bekannte Namen wie Carapelli und Kunella sowie die Eigenmarken von Penny, Real, A&P von Kaiser’s Tengelmann, Belluccino von Norma und ja! von Rewe.

Deutliche Belastung mit Mineralölrückständen

Zweites großes Problem waren Rückstände von Mineralöl – wie häufig bei Speiseöltests. Fast jedes zweite Produkt war nach Angaben der Tester deutlich mit gesättigten Mineralöl-Kohlenwasserstoffen, sogenannten Mosh, belastet. Sie können sich im Körper anreichern, im Tierversuch führten die Ablagerungen zu Schäden in Leber und Lymphknoten. Im zweitteuersten Produkt im Test, Carapelli Bio für 14,40 Euro pro Liter, wiesen die Tester zusätzlich aromatische Mineralöl-Kohlenwasserstoffe nach, sogenannte Moah. Sie gelten als potenziell krebserregend.

Mineralöle könnten über Abgase, technische Öle von Produktionsmaschinen oder auch aus dem in der EU als Pflanzenschutzmittel zugelassenen Paraffinöl in die Olivenöle gelangen, erklären die Tester. Obwohl auch die Europäische Kommission in der vergangenen Woche erstmals die gesundheitlichen Risiken von Mineralölbelastungen in Lebensmitteln offiziell thematisierte, gibt es bislang keine Grenzwerte für Mosh und Moah.

Kein akutes Gesundheitsrisiko

Mit noch einem weiteren Problem fiel das Olivenöl von Kunella Feinkost negativ auf: Laut Stiftung Warentest war das getestete Produkt hoch mit dem Weichmacher DEHP belastet. Er könne die Fortpflanzung beeinträchtigen und sei deshalb bereits seit 2007 für Materialien verboten, die mit Speiseöl in Kontakt kommen, so die Verbraucherschützer.

Eine akute Gefahr für die Gesundheit ginge von keinem der Produkte aus. Dennoch sollten Schadstoffgehalte so niedrig wie möglich gehalten werden, denn Menschen würden auch aus anderen Lebensmitteln Mineralöle und Weichmacher aufnehmen. Dass dies möglich sei, zeige das getestete Olivenöl der Marke Fiore: Es sei nahezu schadstofffrei. Wegen Mängeln in der Deklaration und einem mäßigen Urteil für den Geschmack schnitt das Öl jedoch insgesamt nur ausreichend ab.

Befriedigend ist beste Note im Test

Aldi Nord / Gut Bio, 0,75 Liter / 4,70 Euro, befriedigend (2,9)

Lidl / Primadonna, 0,75 Liter / 3,80 Euro, befriedigend (2,9)

Netto Marken-Discount / Vegola, 0,75 Liter / 3,80 Euro, befriedigend (2,9)

Aldi Nord / Casa Morando, 0,75 Liter / 3,80 Euro, befriedigend (3,3)

Aldi Süd /Cantinelle 0,75 Liter / 3,80 Euro, befriedigend (3,3)

Bertolli Original fruchtig, 0,5 Liter / 4,40 Euro, befriedigend (3,3)

Bertolli Robusto intensiv fruchtig, 0,5 Liter / 4,10 Euro, befriedigend (3,3)

Aldi Süd / Bio, 0,75 Liter / 4,70 Euro, befriedigend (3,5)

Monini Classico, 0,5 Liter / 4,70 Euro, befriedigend (3,5)

Quelle: Stiftung Warentest. Die gesamte Tabelle steht unter www.test.de kostenpflichtig zum Download bereit.

Test von 2020: Diese Olivenöle sind besonders gut.