Klimamessung

Eisig, nass und sonnig – die Wetterextreme 2010

Kälter als 2010 war es seit 1996 nicht mehr. Doch auch Niederschläge und Sonnenscheindauer sind in diesem Jahr extrem.

So viel Schnee wie in diesem Jahr gab es in Deutschland schon lange nicht mehr. Am Ende werden deutlich über 90 Tage mit geschlossener Schneedecke zusammenkommen, rechnet Gerhard Lux vor, der Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Dazu haben schon die ersten drei Monate von 2010 einen großen Beitrag geleistet – und natürlich der Schneemonat Dezember. „Das hatten wir in dieser Form schon lange nicht mehr“, sagt der Meteorologe Lux mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre. In dieser Dekade war es hierzulande nämlich stets zu warm. 2010 hat diesen Trend nun eiskalt durchbrochen.

Obwohl das Jahr noch nicht zu Ende ist, lassen sich schon jetzt verlässliche Prognosen für den deutschen Temperaturmittelwert 2010 berechnen. Die Durchschnittstemperatur wird voraussichtlich um 8,2 Grad Celsius liegen. In den Jahren 2000 bis 2009 wurden hierzulande indes Durchschnittswerte zwischen neun und zehn Grad registriert – deutlich über dem langjährigen Mittelwert.

Mit den erwarteten 8,2 Grad liegt Deutschland hingegen just auf dem Mittelwert der vergangenen 30 Jahre. Kälter war es seit 1996 nicht mehr. Damals lag der Mittelwert bei 7,2 Grad.

Ein wichtiger Grund für die relative Kühle und den Schneereichtum in diesem Jahr ist die stete Zufuhr polarer Kaltluft nach Deutschland. Doch während die Menschen hierzulande bibbern, meldet Grönland aktuell Plustemperaturen. Modellrechnungen von Klimaforschern haben vorausgesagt, dass wir mit derart vertauschten Wetterlagen künftig häufiger rechnen müssen. Wenn sie recht behalten, sind die Betreiber von Flughäfen und Bahnen gut beraten, sich auf kommende Winter etwas vorausschauender vorzubereiten.

Was die Menge an Niederschlägen betrifft, so liegt 2010 ganz klar über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre. Bislang wurden in Deutschland im laufenden Jahr schon 820 Liter pro Quadratmeter gemessen. „Das sind 20 Liter über dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahrzehnte“, stellt Lux fest. Und bis Silvester könnte ja noch einiges dazukommen.

Überdurchschnittliche Niederschlagsmengen und überdurchschnittliche Sonnenscheindauer müssen sich nicht ausschließen. 2010 kann beides für sich verbuchen. Der langjährige Mittelwert von 1600 Sonnenstunden wird in diesem Jahr voraussichtlich übertroffen. Vielleicht geht der neue Trend hin zu mehr Extremen.

Weiterführende Informationen zum Thema im Internet:

Deutsches Geoforschungszentrum

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

PM zu Petoukhov

Blog Rahmstorf