Medizin

Regelmäßige Mittagsschläfchen verlängern das Leben

Foto: pp_ae / dpa-Zentralbild

"Die Botschaft für die Öffentlichkeit ist eindeutig: Wenn Sie sich erlauben können, eine Siesta einzulegen, dann sollten Sie das auch machen", sagt der Leiter einer aktuellen Studie.

Erfreuliche Nachrichten aus der Wissenschaft: Wer sich drei Mal pro Woche nachmittags für mindestens eine halbe Stunde schlafen legt, verringert das Risiko eines Todes durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 37 Prozent. Ein Mittagsschlaf könne die schädlichen Auswirkungen von Stress deutlich eindämmen und ausgleichen, sagte Professor Dimitros Trichopoulos zur Veröffentlichung der Studie im US-Fachmagazin „Archives of Internal Medicine“. Mediziner sehen in Stressbelastung eine wichtige Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Besonders positive Auswirkungen habe der Mittagsschlaf auf berufstätige Männer, erklärte die Mitautorin Androniki Naska. Bei Frauen und Rentnern sei die Wirkung viel weniger ausgeprägt. Die Studie wurde gemeinsam von der Harvard-Universität in den USA und der Medizinischen Hochschule von Athen ausgeführt. Die Wissenschaftler untersuchten dafür mehr als 23.000 Griechinnen und Griechen. In den Mittelmeerländern hat die regelmäßige Siesta eine lange Tradition.

( oc/af )