Domination

Britney sagt Shows ab: Karriere-Pause nach Familiendrama

Britney Spears sagt alle Konzerte ihrer Las-Vegas-Show „Domination“ ab. Der Grund ist traurig: Ihr Vater hat gesundheitliche Probleme.

Mitzte Oktober stellte Britney Speras noch gut gelaunt in Las Vegas ihre neu Show „Domination“ vor. Die kommt vorerst nicht auf die Bühne, ihr Vater ist schwer erkrankt.

Mitzte Oktober stellte Britney Speras noch gut gelaunt in Las Vegas ihre neu Show „Domination“ vor. Die kommt vorerst nicht auf die Bühne, ihr Vater ist schwer erkrankt.

Foto: Steve Marcus / dpa

Berlin.  Sängerin Britney Spears hat alle ihre geplanten Konzerte in Las Vegas abgesagt. Eigentlich sollte Anfang Februar „Domination“ starten, eine neue Show im MGM Hotel auf dem berühmten Strip in der Spieler- und Show-Stadt.

In einem Statement auf Instagram gibt die Sängerin die Entscheidung bekannt. „Ich weiß gar nicht, wo ich damit anfangen soll, denn das ist schwer zu sagen“, beginnt sie. Dann erklärt sie, sie müsse die Shows alle absagen. Dann folgt die Begründung.

Geplant waren 32 Auftritte zwischen dem 13. Februar und dem 17. August. Der Ticketverkauf lief bereits seit einigen Wochen. Zuletzt hatte Britney 2016 das Album „Glory“ veröffentlicht.

Ihr Vater ist fast gestorben – und braucht noch Zeit

„Vor ein paar Monaten war mein Vater im Krankenhaus und wäre beinahe gestorben“, schreibt sie. „Wir sind alle so dankbar, dass er lebend herausgekommen ist, aber er hat noch einen langen Weg vor sich.“ Sie müsse die schwierige Entscheidung treffen, „um mich zu dieser Zeit voll auf meine Familie zu konzentrieren.“

Laut eines Presse-Statements hat Spears ihre Musik-Karriere vorerst auf Eis gelegt, um sich um ihren Vater zu kümmern, sie habe ein besonderes Verhältnis zu ihm. In der Mitteilung heißt es, der Vater Jamie Spears hätte einen Dickdarm-Durchbruch gehabt – vor zwei Monaten.

Im Oktober erst hatte Britney Spears in Las Vegas bei einem großen Event bekanntgegeben, dass es eine neue „Residenz“ geben würde, also eine Konzertreihe an einem fixen Ort. Neben Spears haben zum Beispiel auch Celine Dion, Lady Gaga und Jennifer Lopez solche an die großen Hotels gebundenen Verträge.

Britney Spears hat besonderes Verhältnis zu ihrem Vater

Die Entscheidung, die Shows anzusagen, hielt das Management bis zur letzten Sekunde geheim. Nur wenige Minuten vor Veröffentlichung des Statements von Spears hatten sich „NappyTabs“, die Produzenten hinter der Show, noch euphorisch geäußert.

Laut NappyTabs, alias Napoleon und Tabitha D’umo, könne es sich um sechs Monate bis ein Jahr handeln, bis Spears wieder auf der Bühne stünde. Das Ehepaar hat unter anderem die SuperBowl-Show von Madonna choreographiert, sie waren auch für die Vegas-Show von Jennifer Lopez zuständig.

Britney Spears hat besonderes Verhältnis zu ihrem Vater

Tatsächlich ist das Verhältnis von Tochter und Vater bemerkenswert. Nach schwierigen Jahren wurde der 66-Jährige der Vormund des Popstars. Nach einem Absturz 2007 hatte sich die Sängerin inzwischen gefangen, mit „Piece of Me“ eine der erfolgreichsten Shows der Vegas-Geschichte verantwortet.

Gleichzeitig bleibt sie eine tragische Gestalt der Pop-Branche. Vor genau 20 Jahren war ihr Album „Baby One More Time“ erschienen, sie erlebte einen unvergleichbaren Karriere-Start, war bis 2004 omnipräsent. Dann verliebte sie sich in Tänzer Kevin Federline, mit dem sie zwei Kinder hat. Sie verletzte sich am Knie, musste pausieren – ab da ging es bergab.

Höhepunkt: Ein misslungener Auftritt bei den MTV Video Music Awards 2007, nachdem sie sich von Paparazzi umfassend dokumentiert die Haare abrasiert hatte – und mehrfach verwirrt wirkend durch Los Angeles gezogen war. Trennung, Affären, Blitz-Hochzeit mit einem Jugendfreund (mit direkter Annullierung). Zwischenzeitlich wurde darauf gewettet, wie lange Spears noch lebt.

Comeback nach dem Tiefpunkt, dann eine erfolgreiche Vegas-Show

2008 dann das Comeback,allerdings kontrolliert von ihrem Vater, seitdem ist die Durchstarterin mal besser, mal schlechter unterwegs. Auf der Bühne wirkte sie immer wieder lustlos bis verzweifelt, dann wieder in ihrem Element.

In der Dokumentation „For The Record“ erklärte Britney 2008, es gebe kaum noch Spannung in ihrem Leben, täglich „grüße das Murmeltier“, alles wiederhole sich.

Gleichzeitig hatte sie mit den Singles von ihrem siebten Album „Femme Fatale“ Anfang der 2010er Jahre eine wahre Charts-Renaissance in ihrer Heimat, den USA. Interviews gibt sie dennoch selten.

Ihre Las-Vegas-Show, begonnen 2012, entwickelte sich dann zum Hit, Britney verdiente weiterhin Millionen, brach Rekorde auf dem Strip, ging dann auf Welttournee, besuchte auch Berlin und Mönchengladbach. Sie sang zwar nicht live, das störte viele Fans aber nicht weiter.

Die Erfolgsgeschichte sollte sich fortsetzen – und ist nun unterbrochen. Dabei hatte sie kurz vor Weihnachten noch Videos von den Proben bei Instagram veröffentlicht.

Spears hofft auf Verständnis

Sie hoffe auf das Verständnis ihrer Fans. Tickets für die Show könnten zurückgegeben werden. „Bis auf weiteres“ werde sie ihre Karriere pausieren. Sie freue sich aber, irgendwann wieder für ihre Fans auf der Bühne zu stehen.

„Ich entschuldige mich für alle Unannehmlichkeiten“, schreibt sie noch.