Promi-News

Das Ehepaar Schröder geht offenbar getrennte Wege

Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf sollen sich getrennt haben, Jürgen Prochnow hat wieder geheiratet - und Thomas Gottschalk hätte sich Steven Gätjen als Nachfolger gewünscht. Die Promi-News.

Foto: /Peter Steffen / pa/dpa

Nach mehr als 17 Jahren Ehe sollen sich Altkanzler Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf getrennt haben. Dies berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ am Donnerstag. 2013 trat die gelernte Journalistin aus dem Schatten ihres Mannes heraus, sie kandidierte erfolgreich für den Landtag. Geheiratet hatten die beiden 1997, ein Jahr vor Schröders Einzug ins Kanzleramt. Für Gerhard Schröder war es die vierte Ehe.

In Doris Schröder-Köpf fand der pragmatische Politiker, der 1998 sogar das Kanzleramt eroberte, nicht nur seine vierte Ehefrau, sondern einen echten Fan und eine Beraterin. Sogar das Wort „Agenda“ soll von Doris Schröder-Köpf stammen. Sein Spruch „Doris sagt“ war damals legendär.

Gottschalk hätte sich Gätjen als Erbe gewünscht

Thomas Gottschalk hätte sich Steven Gätjen als „Wetten, dass..?“-Nachfolger vorstellen können. „Wo warst du, als die meinen Nachfolger gesucht haben?“, sagte er beim Jupiter Award in Berlin am Mittwochabend zu dem Gala-Moderator Gätjen („Schlag den Raab“).

Schauspieler Jürgen Prochnow hat zum dritten Mal geheiratet

Jürgen Prochnow („Das Boot“) ist die dritte Ehe eingegangen. Bereits am 19. März gab der 73-Jährige seiner Schauspielkollegin Verena Wengler in Berlin das Jawort, wie er mitteilte. „Wir sind sehr glücklich, dass wir uns gefunden haben“, sagte Prochnow. Die standesamtliche Trauung fand in der denkmalgeschützten „Hochzeitsvilla“ Teltower Damm in Zehlendorf statt.