Prominent

Warum Anke Engelke nicht mehr Stand-up-Comedian sein will

Ein 75. Geburtstag im Bauernhof-Resort, ein Fan auf der Toilette, die Verfilmung eines Niedergangs und ein Moderator, der seinen 50. Geburtstag nicht feiern möchte: Das sind die Promi-News des Tages.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Für Komikerin Anke Engelke besteht die heutige Szene von Stand-up-Comedians „aus reinen Solisten und Einzelkämpfern“. „Die machen ihr Ding“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Ich finde, es gibt heute viel Nachgeahmtes und sehr wenig Interessantes – deshalb bin ich ganz froh, dass ich nicht mehr dazugehöre.“

Produzentin Regina Ziegler verfilmt den Niedergang des Kirch-Imperiums

Filmproduzentin Regina Ziegler will laut „Spiegel“ Aufstieg und Fall des Medientycoons Leo Kirch als Zweiteiler ins Fernsehen bringen. Die Dreharbeiten sollen 2015 stattfinden, wie das Magazin berichtet. Auch eine Dokumentation sei geplant. Kirchs Weg „vom fränkischen Bauernbub zu einem der mächtigsten Männer der Republik“ sei außergewöhnlich, so Ziegler. Er prägte die deutsche Medienlandschaft über Jahrzehnte. 1956 stieg er in den Rechtehandel ein. Später baute er in Deutschland das Privatfernsehen mit auf, bis 2002 die Pleite folgte. Bis zu seinem Tod kämpfte Kirch vor Gericht gegen die Deutsche Bank, der er die Mitschuld am Niedergang seines Imperiums gab.

Schlagerstar Karel Gott feiert 75. Geburtstag

Der tschechische Schlagerstar Karel Gott hat seinen am Montag bevorstehenden 75. Geburtstag in der Natur gefeiert. Auf Bauernhof-Ressort „Storchennest“ des tschechischen Finanzministers Andrej Babis empfing er am Wochenende im Familie und engste Freunde aus dem Showbusiness. Unter den Gästen waren Schauspielerin Jirina Bohdalova, der Komiker Bolek Polivka und Moderator Jan Kraus. Als Präsent bekamen alle Gäste eine CD, die Ehefrau Ivana (38) mit den beiden acht und sechs Jahre alten Töchtern Charlotte und Nelly aufgenommen hat.

Schauspieler Robert Stadlober traf seinen ersten Fan auf der Toilette

Robert Stadlober hat den ersten Kontakt mit Ruhm nach eigener Aussage auf einer Schnellimbiss-Toilette gehabt. „Die Klofrau sprach mich an. Ich gab ihr ein Autogramm“, erzählte er der Zeitschrift „Neon“. „Da habe ich mich ziemlich weltmännisch gefühlt. Ich war fünfzehn.“ Damals war Stadlober erst durch wenige Fernseh- und Kinoproduktionen bekannt. Der Durchbruch erfolgte 1999 mit der Komödie „Sonnenallee“.

Hape Kerkeling will 50. Geburtstag mit einer „Nicht-Show“ feiern

Keine große Gala, sondern eine „Nicht-Show“ feiert Hape Kerkeling zum Jahresende im ZDF, wenn er 50 Jahre alt wird. Laut „Spiegel“ soll sich Kerkeling eine andere Sendeform für den 9. Dezember ausgedacht haben. Er soll in dem Film die Vorbereitungen für die Geburtstagsgala im Berliner Friedrichstadtpalast treffen, die wegen widriger Umstände aber nicht zustande kommt.