Charity-Dinner

Wie ein schwieriges Thema „leicht bekömmlich“ serviert wird

Ein glamouröses Charity-Dinner zur Stärkung der Rechte von Schwulen fand am Montagabend im „Quatsch Comedy Club“ an der Friedrichstraße statt. Hausherr Thomas Hermanns begrüßte 120 Gäste.

Foto: Sergej Glanze / Glanze

Es gibt wohl keinen besseren Ort als den „Quatsch Comedy Club“ an der Friedrichstraße, um in Berlin ein glamouröses Charity-Dinner zur Stärkung der Rechte von Schwulen zu veranstalten. Und so lud am Montagabend der Hausherr, Comedian und bekennender Schwuler Thomas Hermanns, gemeinsam mit Bastian Finke, dem Leiter der Initiative „Maneo“, 120 Gäste nach Mitte ein.

„Wir wollen ein schwieriges Thema leicht bekömmlich zum Dinner servieren“, sagte Finke, der seit 23 Jahren die Initiative leitet, die sich gegen Homophobie und Hassgewalt engagiert. Gesammelt wurde an diesem Abend für das Anti-Gewalt-Projekt der Einrichtung, das seit Jahren Opferhilfe und Gewaltprävention für Schwule leistet.

Schirmherr der Veranstaltung ist Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, für den Kulturstaatssekretär André Schmitz gekommen war. „Berlin kann mit Recht stolz darauf sein, eine weltoffene und tolerante Stadt zu sein“, sagte Schmitz. „Dennoch wurden im vergangenen Jahr 474 Gewalttaten in Berlin gezählt, die auf Homophobie zurückzuführen sind. Jede einzelne ist eine zu viel.“

Maria Sabine Augstein als Preisträgerin des „Tolerantia Award“ geehrt

Im Rahmen des Charity-Abends wurde die diesjährige deutsche Preisträgerin des europäischen „Tolerantia Award“, Maria Sabine Augstein, geehrt. Das älteste Kind des „Spiegel“-Gründers Rudolf Augstein wurde als Junge geboren und unterzog sich mit 28 Jahren einer Geschlechtsumwandlung. Als Rechtsanwältin setzt sie sich für die Gleichberechtigung von Homosexuellen und die Rechte von Transsexuellen ein. Sie war mit ihrer Frau Ines Gukema-Augstein gekommen.

Weitere prominente Unterstützer der Initiative waren Schauspielerin Barbara Schöne und Lala Süsskind, die ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Berlin, die zur Gala gekommen waren. Unterstützung bekommt das Projekt auch von Brigitte Zypris, Ex-Justizministerin. Für das Abendprogramm konnte Maneo unter anderen die Schauspielerin Judy Winter und die Kabarettistin Gabi Decker gewinnen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.