„Twilight“-Saga

Das Drama um Pattinson und Stewart nützt beiden

Vampire im Zwiellicht: Bald kommt der letzte „Twilight”-Film in die Kinos. Da kommt der öffentliche Streit der Teenie-Stars gerade recht.

Vampire lieben den November. Nebel, kahle Wälder, ein blasser Mond – dann wird es für sie romantisch. Auch die beiden derzeit populärsten „Vampire“ werden in diesem November ein besonderes Erwachen erleben.

Die Rede ist von Kristen Stewart (22) und Robert Pattinson (26), die als Bella Swan und Edward Cullen in der Vampir-Filmsaga „Twilight“ Millionen von Teenagern faszinieren. Seit einigen Wochen aber sind die Fans erschüttert. Seitdem ist bekannt, dass Stewart, die auch privat mit Pattinson liiert gewesen sein soll, eine Affäre mit Regisseur Rupert Sanders hatte.

Mit einem Mann, der nicht nur Frau und Kinder hat, sondern auch unfassbare 41 Jahre alt, in Teenie-Augen also schon scheintot ist. Seinetwegen ist Pattinsons Herz gebrochen. Seinetwegen ist „R-Patz“ (sein Spitzname) so verletzt, dass er selbst Kristens öffentliche Reue erbarmungslos zurückweist.

Stewart soll auf offener Straße hysterische Schreianfälle bekommen. Insider wollen wissen, dass sie nicht mehr duscht. Zur Premiere ihres Films „On The Road“ will sie nicht, weil sie Angst vor unangenehmen Fragen habe.

Kein Wunder. Die „Twilight“-Fans – vor allem die weiblichen – schütten kübelweise Beschimpfungen über sie aus. „Schneeflittchen“ wird Kristen Stewart in Anspielung auf ihre Rolle in „Snow White And The Huntsman“ bereits genannt.

Pattinson ertränkt seinen Kummer in Alkohol

Und Robert? Der ertränkt seinen Kummer im Alkohol und heult sich bei Schauspielkollegin Reese Witherspoon die schönen Augen aus. Wenn er nicht gerade rausmuss, Werbung machen für irgendeinen anderen Film. So geschehen an diesem Montagabend. Da trat der schmal gewordene 26-Jährige in New York auf den blutroten Premierenteppich, um seinen neuen Film „Cosmopolis“ zu bewerben.

Später tingelte er durch TV-Shows und bekam von „Daily Show“-Gastgeber Jon Stewart Eis serviert. Zum Trost, denn gegen Liebeskummer, so der Moderator, sei Eis immer gut. Nie war die Aufmerksamkeit für seine Produkte größer.

„Breaking Dawn” - Gigantische Erfolgsaussichten

Ein Drama, das alles. Aber am 16. November, spätestens dann, wird es zu Ende sein. Es geht gar nicht anders. Denn am 16. November feiert „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht (Teil 2)“ Premiere. Es ist das Finale der Vampirsaga, und es verspricht, ein gigantischer Erfolg zu werden. Der vorherige „Twilight“-Film spielte mehr als 700 Millionen US-Dollar ein.

Jetzt könnte es noch mehr werden. Da darf eine kaputte Beziehung nicht zum Risiko werden. Dafür wird der PR-Apparat schon sorgen. Versöhnt werden Stewart und Pattinson über den roten Teppich schreiten. Ein bisschen blass, Tränen in den geröteten Augen, die im Blitzlichtgewitter schimmern. Verliebten Vampiren steht das gut.

Ist das Liebesdrama eine große Hollywood-Inszenierung? Wir wissen nicht, was die beiden wirklich treiben. Bis vor einigen Wochen bekannt wurde, dass Pattinson von Stewarts Techtelmechtel so schwer getroffen ist, wussten wir nicht einmal genau, dass die „Twilight“-Stars überhaupt ein Paar sind.

Jeden Tag Neuigkeiten über Pattinson und Stewart

Umso erstaunlicher ist, dass ausgerechnet in den Monaten vor der „Twilight“-Premiere kein Tag vergeht, an dem uns nicht irgendwelche Neuigkeiten über die beiden erreichen. Sie kämpft um den gemeinsamen Hund. Er vergnügt sich mit Cowgirls. Alles Lappalien.

Spannender sind die Neuigkeiten, die perfekt zur Rolle passen, die Stewart in der Vampirsaga spielen wird: Die schöne Bella, das einst unschuldige Mädchen, ist jetzt auch eine Blutsaugerin. Dazu hat sie Vampir Edward gemacht, der sich lang unter Kontrolle hielt, weil er fürchtete, Bella beim Sex zu beißen. Aber jetzt sind sie verheiratet, es gibt keinen Blümchensex mehr.

In den Schlussszenen des letzten Films blickt Bella mit roten Augen in die Kamera. Im Finale nun wird sie zeigen, wozu sie als Vampirin fähig ist.

Stewart halbnackt in „On the road”

Dazu gehört auch ihre neue Sexualität. „Wir sind nicht mehr menschlich“, schilderte sie der „Sun“ das Liebesleben der Vampire. „Im zweiten Teil wollten wir einfach Tiere sein.“ Und dass sie beim Dreh gebremst werden mussten, weil sie und Pattinson sich bei den Sexszenen zu sehr verausgabt hätten.

Kein Zweifel. Stewart ist nicht mehr die alte Bella. Im Film spielt sie eine Vampirin. Im wahren Leben einen Vamp. In der „Vanity Fair“ war zu sehen, wie gut ihr das steht. Im neuen Film „On The Road“ ist sie gar halb nackt zu sehen. Dieses neue Image aber, mit dem sich die 22-Jährige auf ein Leben nach „Twilight“ vorbereitet, braucht ein bisschen Schmutz, ein bisschen Seitensprung.

Langfristig wird ihr die vermeintliche Affäre nicht schaden. Stewart zeigt sich zudem so reumütig, dass man ihr einfach verzeihen muss. Angeblich ist sie auf 44 Kilo abgemagert. Schon geht die Gnadenlosigkeit von Pattinson selbst den Fans zu weit. Im Internet häuft sich das Mitleid mit Kristen und die Bitte, doch nicht so hart mit ihr zu sein. Er ist im Gang, der Versöhnungsprozess, der bis zur „Twilight“-Premiere im November zum Abschluss kommen muss.