Popsängerin

Sinéad O'Connor heiratet nach bizzarer Partnersuche

Jetzt stirbt sie doch nicht als Nonne: Sinéad O'Connor. Auf ihrer Website hatte sie im September einen "süßen, sexhungrigen Mann" gesucht und mangelnde Angebote beklagt.

Foto: picture-alliance / Mary Evans Pi / picture-alliance / Mary Evans Pi/Ronald Grant Archive / Mary Evan

Es ist erst wenige Wochen her, dass die irische Sängerin Sinéad O'Connor in einem aufsehenerregenden Appell einen Mann gesucht hat. Die drastische Schilderung ihres desaströsen Sex-Lebens hat offenbar Wirkung gezeigt:

"Mit großer Freude kann ich sagen, dass mein geliebter Freund Barry Herridge und ich uns morgen, am 8. Dezember 2011, an einem 'unbekannten Ort' in meiner absoluten Traumhochzeit das Jawort geben werden", kündigte O'Connor auf ihrer Webseite an.

Der Auserwählte ist 38 Jahre alt un damit ein paar Jahre jünger, wie die Zeitung " Belfast Telegraph " schreibt. Geheiratet werde in Las Vegas, weil O'Connor schon immer davon träumte: "Es ist nicht so steif, schnell, nicht religiös und vor allem sehr romantisch."

Der 8. Dezember ist gleichzeitig ihr Geburtstag, sie wird in diesem Jahr 45. Für die Sängerin, die 1990 mit dem Song "Nothing Compares 2U" einen internationalen Hit hatte, wird es bereits die vierte Ehe sein.

Erst Anfang September 2011 hatte O’Connor der Internetgemeinde ihr Herz ausgeschüttet und einen Partner gesucht: " Ich brauche unbedingt einen sehr süßen, sexhungrigen Mann", schrieb sie auf ihrer Website . "Ich bin am Höhepunkt meiner sexuellen Blüte und viel zu reizend, um wie eine Nonne zu leben. Und es ist sehr deprimierend".

Und sie beschrieb auch, wie der Auserwählte beim Sexdate aussehen sollte: "Lederhosen tragende Polizisten, Feuerwehrmänner, Rugbyspieler und Robert Downey Jr. werden bevorzugt." Ob der neue Ehemann an O’Connors Seite wirklich diesen Ansprüchen entspricht, verriet die Sängerin nicht. Das gepostete Foto des Paares auf dem Weg nach Las Vegas zeigt einen blonden Mann – zumindest in Lederjacke.

Doch ihre Wünsche müssen sich wohl erfüllt haben, denn schon zu Halloween stellte die Sängerin ein Bild auf ihre Website, dass ein männliches Geschlechtsteil im Geisterkostüm zeigt. Und der "Belfast Telegraph" sagte sie: "Er hat eine große Überzeugungskraft – und andere Dinge, die man nicht drucken kann". Und so verabschiedete sich auch O'Connor auch mit dem Website-Gruß "Very happy girl. :)" ins Eheleben.