Wodka am Morgen

Amy Winehouse fährt betrunken in die Entzugsklinik

Sängerin Amy Winehouse erregt wieder Aufsehen. Die 27-Jährige soll auf dem Weg in die Klinik erst Wodka hinuntergekippt und sich dann im Zug übergeben haben.

Foto: AFP

Sängerin Amy Winehouse soll auf dem Weg in eine Londoner Entzugsklinik eine Flasche Wodka gekauft und in der Öffentlichkeit ausgetrunken haben. Anschließend habe sich die 27-Jährige auf dem Klo des Geschäftes übergeben, berichtete die britische Zeitung "Sun" (Internetausgabe).

Augenzeugen berichteten demnach, die Sängerin habe "neben sich gestanden" und undeutlich gesprochen. Er sei schockiert gewesen, dass Winehouse so früh am Tag Wodka kaufe und auch noch trinke, sagte ein namentlich nicht genannter Zeuge der Zeitung.

Kurz vor diesem Vorfall soll sich Winehouse bereits in einem Friseursalon auf der Toilette übergeben haben, berichtete die „Sun“ weiter. Bevor sie den Salon verließ, habe sie zu dem Personal gesagt: „Ich habe das ganze Bad vollgekotzt.“

Der Sprecher von Amy Winehouse sagte lediglich, dass die Sängerin nicht krank gewesen und ihre Äußerung ein Scherz gewesen sei. Jetzt lasse sie sich in der Klinik behandeln.