Geburt

Sonya Kraus bekommt Baby während WM-Finale

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: dpa

Das WM-Finale 2010 wird Moderatorin Sonya Kraus so schnell nicht vergessen. Die Blondine bekam kurz vor Abpfiff des Spiels ihr Baby. Es ist ein kleiner Bub.

Dass diese Fußball-Weltmeisterschaft etwas Besonderes wird, wusste Moderatorin Sonya Kraus (37) von Anfang an - schließlich war sie für diese Zeit für die Geburt ihres Babys ausgezählt. Dass der Knirps dann aber die Nerven seiner Mama so strapaziert und sogar noch vor Abpfiff des Finales Spanien gegen Holland das Licht der Welt erblicken wollte, sagt bereits jetzt schon so einiges über den Sohn der hübschen Blondine aus. Ganz klar: Wahrscheinlich hat Mutti Kraus einfach zu sehr bei den Spielen mitgefiebert, so dass der Kleine den Ausgang des Endspiels selbst noch erleben wollte. Mit Erfolg! Noch während des Duells auf dem Platz setzten die Wehen ein, noch vor dem Schlusspfiff lag der Sprössling in Sonyas Armen.

"Der Kleine muss ein großer Fußballfan sein, er wollte wohl wissen, wer Weltmeister ist", kommentierte Kraus die spontane Geburt ihres Sohnes in der Zeitung "Bild". Mutter und Kind sind jedenfalls wohlauf. Der Zwerg kam auf natürlichem Wege zur Welt, misst 50 Zentimeter und ist 3134 Gramm schwer. Erst vor ein paar Tagen hatte die gebürtige Frankfurterin der Zeitschrift "Bunte" gesagt: "Der Zeitpunkt ist mir egal, aber ich habe eine zehnminütige Sturzgeburt beim Storch bestellt." Der Wunsch ist jedenfalls eindeutig in Erfüllung gegangen.

Während der Geburt drückten der Lebensgefährte und die inzwischen frisch gebackene Oma Marlene (66) das Händchen der tapferen Schönheit. „Meine Mama ist völlig aus dem Häuschen. Die wusste aber auch schon vor mir, dass ich schwanger bin. Sie hat mir das angesehen. Wenn ich nur halb so weise werde wie sie, wird alles gut“, sagte die Moderatorin in "Bunte".

Da die "Talk Talk Talk"-Blondine bislang vor der Kamera immer schon bewiesen hatte, dass sie Köpfchen hat und sich vor so gut wie gar nichts ziert, wird ihr wohl auch die Mutterrolle nicht sonderlich schwer fallen. So kompliziert ist es ja nun auch wieder nicht, ein paar Windeln zu wechseln und Fläschchen zu geben. Allerdings gibt es für den Nachwuchs bislang noch keinen Namen. Damit wollen sich die Eltern erstmal nicht stressen, schließlich waren die Strapazen der letzten Tage anstrengend genug.

( nsch )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos