Urlaub

Mallorca ist heiß wie nie – Hitzewelle bricht alle Rekorde

| Lesedauer: 4 Minuten
Ralph Schulze
Strandurlaub: Das sind die 3 saubersten Strände Mallorcas!

Strandurlaub- Das sind die 3 saubersten Strände Mallorcas!

Die saubersten Strände Spaniens werden jährlich mit der sogenannten blauen Flagge ausgezeichnet. Wir stellen euch die 3 saubersten Strände Mallorcas vor!

Beschreibung anzeigen

Mallorca, ein Backofen: Die längste Hitzewelle aller Zeiten hat die Insel im Griff. Nicht mal das Meer bietet Urlaubern Abkühlung.

Palma. Als den Touristen das Wasser ausging, merkten sie, dass sie in eine ernste Lage geraten waren. Während Mallorca unter einer nie dagewesenen Backofenhitze ächzt, war ein Ehepaar mit zwei Kindern im Alter von acht und zwölf Jahren im Tramuntana-Gebirge zu einer Wanderung aufgebrochen. Keine gute Idee: Irgendwann waren die Trinkflaschen leer, die Kinder dehydrierten.

Also riefen die Eltern am späten Nachmittag verzweifelt den Notruf an und ließen sich von Feuerwehrleuten aus Sóller retten. In der Rettungsleitstelle können sie kaum glauben, wie leichtsinnig manche Urlauber sind. "Die Wanderer", mahnt die Feuerwehr, "haben die Hitzewelle unterschätzt und die Waghalsigkeit begangen, unter diesen Voraussetzungen mit Kindern ins Gebirge zu gehen."

Mit "diesen Voraussetzungen" meinen die Männer und Frauen von der Leitstelle die Affenhitze, die Mallorca derzeit zu einem Backofen macht. Seit Tagen werden Temperaturen von bis zu 38 Grad gemessen, am Sonntag und Montag könnte die Insel Meteorologen zufolge sogar erstmals in diesem Jahr die 40-Grad-Marke erreichen. Mehr über Mallorca: Spanien - Was die Dürre für Mallorca-Urlauber bedeutet

Mallorca-Urlauber sprühen Wasser gegen die Hitze

Zehn Tage hält die Hitzewelle bereits an – schon jetzt die längste Extremwetterperiode aller Zeiten. Die bisher längste Hitzewelle auf Mallorca hielt sechs Tage in Serie an. Was als Hitzewelle gilt, ist übrigens genau definiert: "Auf Mallorca liegt die Temperaturgrenze für eine Hitzewelle bei 36 Grad", sagt ein Sprecher des spanischen Wetterdienstes Aemet. 36 Grad – das empfänden viele zwischen Santa Ponça und Cala Rajada mittlerweile als willkommene Abkühlung.

Mallorca macht seinem Beinamen "Teutonengrill" in diesen Tagen alle Ehre. Die Hunderttausenden Touristen, die derzeit auf der spanischen Ferieninsel Urlaub machen, versuchen, sich beim Baden zu erfrischen. Doch das Mittelmeer hat in Küstennähe fast schon Badewannentemperatur.

Nach mehr als einer Woche Extremwetter mit heißen Tagen und tropischen Nächten misst das Wasser annähernd 30 Grad – deutlich mehr als normalerweise im Juli. Auch interessant:Mallorca feiert trotz Corona: "Hüpfen bis die Insel wackelt"

Die Hitze macht erfinderisch: An den Stränden fallen Sonnenanbeter auf, die sich auf dem Handtuch liegend mit einem Wassersprüher einnebeln. Stadtbesichtigungen lassen viele derweil ausfallen. Vor der berühmten Kathedrale von Palma etwa, wo sich sonst Touristengruppen tummeln, stehen nur ein paar Urlauber schutzsuchend im Schatten umliegender Häuser und Bäume. Wo die Sonne auf den blanken Asphalt knallt, ist es wie ausgestorben.

Mallorca: Extreme Hitze ist Vorbote des Klimawandels

Ein Ende dieses Rekordsommers ist nicht in Sicht. Zwar sollen die Temperaturen zu Beginn der kommenden Woche fallen, was die aktuelle Wärmewelle offiziell beenden würde. Schon am Mittwoch aber könnten in der Inselmitte wieder 37 Grad gemessen werden – womöglich der Beginn der nächsten Hitzestrecke. Lesen Sie hier: "Diese Art von Tourismus wollen wir nicht mehr haben"

Die aktuelle ist bereits die zweite Welle von extremen Sommertemperaturen in diesem Jahr. Experten gehen davon aus, dass Mallorquiner und Touristen in den kommenden Wochen weitere sehr heiße Perioden erleben werden. Denn der August kommt erst noch, in dem Monat seien Hitzewellen auf Mallorca am statistisch wahrscheinlichsten. Der Aemet-Sprecher betont, dass die Anzahl der Hitzewellen auf der Insel im Lauf der vergangenen Jahrzehnte stark gestiegen sei.

Der Klimaforscher Fernando Valladares vom angesehenen spanischen Forschungsinstitut CSIC warnt angesichts der globalen Erwärmung, dass die aktuelle Bratpfannenhitze aller Voraussicht nach erst der Anfang sei. "Dieser Sommer gehört vermutlich noch zu einem der kühleren, verglichen mit dem, was uns in der Zukunft bevorsteht."

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO sind besonders Säuglinge, Kinder und ältere Menschen von Hitzschlägen bedroht. In diesem Jahr habe die derzeitige Wärmewelle in Spanien und Portugal mehr als 1700 Todesopfer gefordert.

Immerhin: Trotz der Hitze wurde Mallorca bisher von größeren Waldbränden verschont. Anders sieht es auf dem spanischen Festland aus. Dort ist Wald und Vegetation auf einer Fläche verbrannt, die größer ist als die Stadt Hamburg.