Netflix

"Squid Game": Warum Nordkorea die südkoreanische Serie lobt

Der südkoreanische Serien-Hit "Squid Game" ist die erfolgreichste Netflix-Produktion aller Zeiten.

Der südkoreanische Serien-Hit "Squid Game" ist die erfolgreichste Netflix-Produktion aller Zeiten.

Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Die südkoreanische Serie "Squid Game" ist die erfolgreichste Netflix-Produktion aller Zeiten – und wird nun sogar von Nordkorea gelobt.

Berlin. "Squid Game" ist die erfolgreichste Netflix-Produktion aller Zeiten. Wie der US-Streamingdienst am Mittwoch bekannt gab, schauten bereits über 111 Millionen Menschen weltweit die südkoreanische Serie. Nun kommt selbst aus Nordkorea Lob für die Erfolgsshow.

Wegen seiner offenen Gesellschaftskritik hat "Squid Game" in seinem Heimatland den Zeitgeist getroffen. Viele aktuelle Probleme Südkoreas werden in dem Serien-Hit aufgegriffen: wachsende Ungleichheit, Diskriminierung sozialer Minderheiten und extremer Leistungsdruck. Lesen Sie auch: Netflix-Star stirbt trotz Impfung an Covid-19 - Trauer um Marc Pilcher

Darum findet Nordkorea "Squid Game" gut

Und eben das ist es auch, was Nordkorea an der Erfolgsserie gut findet. Wie die Nachrichtenagentur Reuters die nordkoreanische Propagandaseite "Arirang Meari" zitiert, zeige "Squid Game" die Realität der kapitalistischen südkoreanischen Gesellschaft, in der "Korruption und unmoralische Schurken an der Tagesordnung" seien.

Bei "Squid Game" wird in neun Folgen die Geschichte von knapp 500 Menschen erzählt, die sich alle hoch verschuldet haben. Sie treten in scheinbar harmlosen Kinderspielen gegeneinander an, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen. Doch - Achtung, Spoiler! - der makabere Wettbewerb lässt keine zweite Chance zu: Wer es nicht in die nächste Runde schafft, wird "eliminiert". Auch interessant: Michael Schumacher-Doku auf Netflix: Frau Corinna spricht erstmals nach Unfall

(lhel/dpa)