Pandemie

Tiktok-Star (31) stirbt an Covid-19 - Emotionale Botschaft

| Lesedauer: 2 Minuten
Gegen Corona und Grippe: Moderna entwickelt Kombi-Impfstoff

Gegen Corona und Grippe: Moderna entwickelt Kombi-Impfstoff

Mit einer Spritze gegen das Coronavirus, das Grippevirus und das Erkältungsvirus (RSV) gleichzeitig geimpft sein. An einer solchen Kombi-Impfung arbeitet der US-Pharmahersteller Moderna.

Beschreibung anzeigen

Alexandra Blankenbiller spricht in einem emotionalen Video über ihre Covid-Erkrankung. Wenige Tage später stirbt die Tiktokerin.

Berlin. 
  • Sie war ein gefeierter Star auf TikTok - mit nur 31 Jahren ist Alexandra Blankenbiller gestorben
  • Sie wollte mit der Impfung gegen Covid-19 abwarten - und infizierte sich dann mit Corona
  • Kurz vor ihrem Tod veröffentliche sie eine emotionale Videobotschaft

Mit einem emotionalen Video hat sich Tiktok-Star Alexandra Blankenbiller neun Tage vor ihrem Tod ein letztes Mal an ihre Fans gewendet. In dem zweiminütigen Clip ruft die 31-Jährige alle Menschen auf, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Sie habe nicht viel Energie, sagt Blankenbiller gleich zu Anfang der Aufnahme, räuspert sich immer wieder und muss häufig das Filmen unterbrechen. Sie habe sich nicht impfen lassen, nicht, weil sie gegen die Impfung sei, sondern, weil sie sich zuerst gut informieren und dann zusammen mit ihrer Familie habe impfen wollen. "Ich hatte Angst und ich wollte, dass wir es alle zusammen tun. Ich denke, das war ein Fehler. Ich hätte nicht warten sollen."

Tiktok-Star wollte sich gegen Corona impfen lassen

Sie und ihre Familie hätten zu lange gezögert, so die 31-Jährige. Wenn jemand auch nur 70 Prozent sicher sei, sich impfen lassen zu wollen, sollte er es tun, sagt sie weiter. "Und hoffentlich, wenn ihr euch impfen lasst, landet ihr nicht im Krankenhaus wie ich." Blankenbiller hatte ihren Impftermin bereits vereinbart, als sie an Covid erkrankte.

Auch Lauterbach teilt Video von Alexandra Blankenbiller

Das Video hatte zuletzt auch auf Twitter für Diskussionen gesorgt. So hatte etwa Karl Lauterbach den Clip geteilt und dazu geschrieben, dass aus diesem Fall viel zu lernen sei.

"Sie bereut: zu lange mit Impfung gezögert, ruft zur Impfung auf. Auch bei uns zögern viele. Und: Wenn Covid einmal schwer verläuft können wir es oft nicht mehr stoppen", so der SPD-Gesundheitsexperte auf Twitter. Neun Tage nach der Aufnahme des viralen Tiktok-Videos starb Meghan Alexandra Blankenbiller.

(msb)