Messenger

WhatsApp führt sich selbst löschende Fotos und Videos ein

| Lesedauer: 2 Minuten
Tobias Eßer
Wie Sie WhatsApp richtig nutzen

Wie Sie WhatsApp richtig nutzen

Der Messenger-Dienst ist Deutschlands meist genutztes Chatprogramm. Dennoch kennen sich viele Nutzer nicht mit seinen Funktionen aus. Wir erklären, was die App alles kann.

Beschreibung anzeigen

WhatsApps neue Funktion soll Chats noch privater machen: Bilder und Videos können sich nach der einmaligen Ansicht selbst löschen.

Berlin. Erinnern Sie sich noch an Snapchat? Diese App, die ihren Hype in den frühen 2010er-Jahren erlebte und auf der Userinnen und User einmalig anschaubare Bilder und Videos verschicken konnten. Nachdem die gesendeten Dateien angeschaut wurden, waren sie nicht mehr verfügbar und wurden gelöscht. Eine ähnliche Funktion führt nun der WhatsApp-Messenger ein.

Am Dienstag kündigte WhatsApp an, die Einmalansicht für Fotos und Videos einzuführen und die Funktion noch am gleichen Tag freizuschalten. Werden Dateien in diesem Modus verschickt, verschwinden sie aus dem Chat sobald sie einmal angesehen wurden. WhatsApp will damit den Userinnen und Usern mehr Kontrolle über die von ihnen verschickten Daten geben.

WhatsApp: Nutzer sollen trotz neuer Funktion vorsichtig mit Daten sein

WhatsApp warnt alle Nutzenden allerdings auch auf der Website des Unternehmens davor, sich durch die neue Funktion zu sehr in Sicherheit zu wiegen. Empfängerinnen und Empfänger könnten immer noch "einen Screenshot oder eine Bildschirmaufnahme der Mediendatei erstellen, bevor sie verschwindet."

Für den WhatsApp-Chef Will Cathcart sind selbstlöschende Nachrichten und Medien die Zukunft der digitalen Kommunikation: "Man nimmt ja auch nicht jedes direkte Gespräch auf und speichert es".

Die Einführung der neuen Einmal-Funktion ist Teil einer WhatsApp-Kampagne für die bessere Verschlüsselung und Datenschutz. In einem Pressegespräch erklärte Cathcart: "Wir glauben, dass Menschen ein Recht darauf haben, zu kommunizieren, ohne dass Unternehmen oder Dritte mithören und wir möchten, dass jeder weiß, welche Anstrengungen WhatsApp unternimmt, um die privaten Nachrichten seiner Nutzerin:innen zu schützen." Zuletzt hatte WhatsApp viele indische Accounts eingeschränkt, weil sie gegn Spam-Richtlinien verstießen.