Überfall

Nach Entführung: Lady Gagas Hunde bei der Polizei abgegeben

| Lesedauer: 4 Minuten
Petra Koruhn
Lada Gaga singt US-Nationalhymne bei Biden-Amtseinführung

Lada Gaga singt US-Nationalhymne bei Biden-Amtseinführung

Bei der Amtseinführung von Joe Biden auf den Stufen des Kapitols hat Popstar Lady Gaga die US-Nationalhymne gesungen.

Beschreibung anzeigen

Zwei der drei Hunde von Lady Gaga waren entführt worden, der Hundesitter angeschossen. Nun wurden die Bulldoggen zurückgebracht.

Los Angeles. 
  • Während Lady Gaga für Dreharbeiten in Rom ist, werden in West-Hollywood zwei ihrer Hunde entführt
  • Zwei bewaffnete Männer sollen Gagas Hundesitter auf offener Straße überfallen und lebensbedrohlich angeschossen haben
  • Der Popstar bietet den Entführern 500.000 Dollar Lösegeld
  • Am Freitagabend wurden die Bulldoggen von einer Frau bei der Polizei abgegeben - sie soll nicht am Diebstahl beteiligt gewesen sein
  • Wie sie die Hunde gefunden hat, sei noch nicht bekannt

Lady Gaga wird ein Stein vom Herzen gefallen sein: Ihre beiden entführten Lieblinge – die Französischen Bulldoggen Koji und Gustave – sind wieder da. Am Freitagabend brachte eine Frau die Hunde gegen 18 Uhr (Ortszeit) zur Polizeistation, sagte Polizeisprecher Jonathan Tippett gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Sie sei offenbar „nicht am Diebstahl beteiligt“ gewesen. Wie sie die Hunde gefunden hat, sei noch nicht bekannt. Die Polizei in Los Angeles sucht nach zwei Tatverdächtigen im Alter von 20 bis 25 Jahren.

Zweifel, ob es sich dabei auch tatsächlich um die Tiere von Lady Gaga handelt, räumten ihre Mitarbeiter aus: Die beiden abgegeben Vierbeinern seien die Lieblinge der Pop-Ikone.

Lesen Sie auch: Lady Gaga singt Nationalhymne bei Bidens Amtseinführung

Bewaffnete Männer schießen auf Lady Gagas Hundesitter

Die Aufregung war riesig: Die Sängerin drehte für ihren neuen Film "Gucci" in Rom, während ihr Hundesitter in der Nähe seines Hauses in West-Hollywood überfallen und schwer verletzt wurde. Es war Mittwochabend kurz vor 22 Uhr (Ortszeit) als Ryan Fischer mit Lady Gagas drei Bulldoggen Koji, Asia und Gustave rausging. Plötzlich hielt ein Wagen an der Straße und zwei bewaffnete Männer stiegen aus, so berichtete es das Promi-Portal "TMZ".

Sie forderten die Herausgabe der Tiere. Französiche Bulldoggen sind mehrere Tausend Euro wert, doch der Mann soll sich gewehrt haben, die Angreifer schossen auf ihn. Von vier Schüssen in die Brust ist die Rede. Ein Sprecher bestätigte den Vorfall dem US-Magazin "People."

Sie nahmen zwei der Tiere mit - Lady Gagas Hündin Asia soll laut "TMZ" abgehauen und später von der Polizei gefunden worden sein. Die Bulldogge soll sich mittlerweile in den Händen von Lady Gagas Bodyguard befinden.

Der bei dem Vorfall verletzte Hundesitter, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, befindet sich nach Angaben der Behörde nun in stabilem Zustand.

Auch interessant: "Let's Dance"-Premiere: Erstes Männer-Tanzpaar der Show

Lady Gaga bot eine halbe Million Dollar für ihre Hunde

Lady Gaga bot 500.000 US-Dollar für die Rückgabe ihrer Vierbeiner, wie der Sprecher der Musikerin mehreren US-Medien bestätigte. Es würden bei der Rückgabe der Tiere "keine Fragen gestellt", versicherte der Sprecher.

Diese Summe würde Lady Gaga auch jetzt noch zahlen, falls jemand unwissentlich die Tiere gekauft habe. Ob die Frau, die die Hunde abgegeben hat, die Summe tatsächlich bekommen hat oder noch bekommt, ist unklar.

Lesen Sie hier: Lady Gaga trägt Maske und räumt ab: So waren die MTV VMAs

Die Ermittlungsbehörden von Los Angeles konnten indes nicht ausschließen, dass den Tätern bekannt war, dass es sich um Lady Gagas Hunde handelte.

Lady Gaga, die mit bürgerlichem Namen Stefani Joanne Angelina Germanotta heißt, ist eine US-amerikanische Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin. Mit ihrem Debütalbum "The Fame" gelang ihr 2008 der internationale Durchbruch. Sie zählt mit über 150 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Sängerinnen der Welt. (amw)

Lesen Sie auch: ESC 2021 - Jendrik Sigwart ist der deutsche Teilnehmer