Gesundheit

Bakterien-Alarm in Aachen: Leitungswasser belastet

Antikörper und Killerzellen - So reagiert dein Körper auf Feinde

Antikörper und Killerzellen - So reagiert dein Körper auf Feinde

Video über die Reaktion des Körpers auf Viren und Bakterien.

Beschreibung anzeigen

Das Trinkwasser in Aachen ist bakterienverseucht. Der Grund ist unklar. Was das für die rund 245.000 Einwohner der Stadt bedeutet.

Aachen. Das Trinkwasser in Aachen (Nordrhein-Westfalen) ist mit Bakterien verunreinigt. Das haben die Stadtwerke mitgeteilt – und den Bürgern der 245.000-Einwohner-Stadt vorsichtshalber empfohlen, das Leitungswasser abzukochen. Die Verunreinigung sei bei einer routinemäßigen Kontrolle festgestellt worden, erklärten die Stadtwerke am Dienstagabend.

„Wenn Sie das Wasser drei Minuten sprudelnd kochen lassen, können Sie es danach völlig unbedenklich zur Zubereitung von Nahrung, auch für Kinder, alte und kranke Menschen, zum Abwaschen von Lebensmitteln, zur Herstellung von Eiswürfeln, zum Zähneputzen sowie für medizinische Zwecke nutzen“, hieß es in der Mitteilung. Zur Körperpflege könne das Leitungswasser ohne Abkochen verwendet werden.

Ursachenforschung in Aachen

Die Stadtwerke untersuchen derweil, wie es zu dem Bakterien-Eintrag kommen konnte. Aber: Noch sei die Ursache für die Verunreinigung unklar, sagte eine Sprecherin. „Wir arbeiten eng mit den Experten des Gesundheitsamtes zusammen.“ Wie lange die Empfehlung gelte, wisse man momentan ebenfalls nicht. (dpa/max)