Raumfahrt

Warum Japan einen hölzernen Satelliten ins All schicken will

Droht dem Planeten Erde ein neuer Superkontinent, der alle bisher bekannten Kontinente schlucken könnte. Was droht dem Menschen dabei?

Droht dem Planeten Erde ein neuer Superkontinent, der alle bisher bekannten Kontinente schlucken könnte. Was droht dem Menschen dabei?

Foto: imago images / Panthermedia

Ein Satellit aus Holz soll beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre vollständig verbrennen. So will Japan Weltraumschrott vermeiden.

Kyoto. Die japanische Firma Sumitomo Forestry forscht zusammen mit der Universität Kyoto an einem hölzernen Satelliten, der die Umlaufbahn der Erde nicht mit weiterem Weltraumschrott verschmutzen soll. Schon 2023 soll der Satellit einsatzbereit sein.

Aktuell forscht das Unternehmen laut eigener Aussage an der perfekten Holzmischung, die ins Weltall starten soll. Dabei habe Holz verschiedene Vorteile gegenüber herkömmlichen Satelliten: Zum einen würde Holz beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen, ohne Schadstoffe abzugeben. Zum anderen würden keine Trümmer auf die Erde fallen, dementsprechend seien Schäden am Boden ausgeschlossen.

Weltraumschrott kann Auswirkungen auf das Klima haben

Die Gefahren, die von der konventionellen Raumfahrt ausgehen, erklärte Professor Takao Dai gegenüber “BBC”. “Wir sind sehr besorgt darüber, dass Satelliten beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verbrennen und so Aluminiumoxid freisetzen, dass für viele Jahre in den oberen Schichten der Atmosphäre bleibt”, sagt der Professor für Weltraum-Studien von der Universität Kyoto. “Das könnte eventuell Auswirkungen auf das Klima haben.”

Lesen Sie auch: Nato plant “Space Center” in Deutschland

Da immer mehr Satelliten in der Umlaufbahn geschossen werde, würde der Weltraumschrott allmählich zum Problem, sagt Dai. Der hölzerne Satellit könne dem Müll im All entgegenwirken. Laut dem Weltwirtschaftsforum (WEF) umkreisen fast 6.000 Satelliten die Erde.

Etwa Prozent sind nicht mehr im Einsatz und damit Weltraummüll.Auch persönlich verbindet Dai viel mit dem Weltall. Im März 2008 besuchte er als Astronaut die Internationale Raumstation (ISS). Auf der Mission warf er einen Bumerang im All - als erster Mensch überhaupt. (tbe)