Drogen

Tochter serviert Eltern Weihnachtsplätzchen mit Haschisch

Weihnachtskekse mit Haschisch haben ein Paar aus Wismar ins Krankenhaus gebracht. (Symbolbild)

Weihnachtskekse mit Haschisch haben ein Paar aus Wismar ins Krankenhaus gebracht. (Symbolbild)

Foto: imago-images.de/Roman Möbius

Für ein Paar aus Wismar endete der Weihnachtsabend im Krankenhaus. Ihre Tochter hatte Haschisch in die Weihnachtskekse eingebacken.

Wismar. Mit Haschisch versetzte Weihnachtsplätzchen haben Mutter und Vater einer Familie in Wismar an Heiligabend ins Krankenhaus gebracht. Die 24-jährige Tochter hatte die Drogen in die Kekse eingebacken. Das geht aus einer Polizeimeldung zum "Highligabend" hervor, wie die Beamten selbst titelten.

Lesen Sie auch: Wirkung von Cannabis verzehnfacht - Experten schlagen Alarm

Tochter offenbart bei zweitem Einsatz ihre Backkünste

Der Rettungsdienst war während des Weihnachtsabends zweimal zu dem Haus der Familie gerufen worden. Erst hatte der Vater und dann auch die Mutter über Schwindel, Übelkeit, Kreislaufprobleme und Herzrasen geklagt, teilte die Polizei mit. Diese war bei dem zweiten Einsatz gegen 20 Uhr anwesend, während dem sich dann die illegalen Backkünste der Tochter offenbarten.

Auch interessant: Cannabis: Medizinprodukte werden in Deutschland immer beliebter

Die Eltern kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Gegen die Tochter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Kekse wurden von der Polizei beschlagnahmt. (dpa/jas)

Lesen Sie auch: Kokain-Handel in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos