Straftäter

Pakistan: Vergewaltigern drohen Kastration und Todesstrafe

Pakistan führt den Kampf gegen Vergewaltigungen mit aller Härte. Zwei neue Gesetze sehen Kastrationen und sogar die Todesstrafe vor.

Die Macht der Massen: Pakistan geht gegen Vergewaltiger vor

In Pakistan ist es nach der Vergewaltigung einer Mutter und ihrer Tochter zu Demonstrationen gekommen. Der Vorfall reiht sich in eine lange Liste ähnlicher Fälle ein, die in dem Land bis jetzt nicht adäquat geahndet worden sind. Neue Gesetze sollen jetzt für härtere Bestrafungen sorgen.

Beschreibung anzeigen

Islamabad.  Mit neuen Gesetzen will Pakistan gegen die steigende Anzahl von Vergewaltigungen vorgehen. Das Kabinett hatte die Gesetzesentwürfe am Dienstag abgesegnet. Die neuen Gesetze ändern sowohl die juristische Definition der Vergewaltigung, die nun auch explizit trans Personen und Gruppenvergewaltigungen mit einschließen.

Neue Gesetze sehen Kastration und Todesstrafe vor

Der pakistanische Premierminister Imran Khan hatte im September vorgeschlagen, die bestehenden Gesetze zur Bestrafung von Vergewaltigern zu verschärfen , nachdem die Zahl der Fälle in den letzten Monaten stark angestiegen waren.

Auch deshalb wurden neue Strafen für Vergewaltiger festgelegt. Sie sollen exemplarisch zeigen, was mit Vergewaltigern in Pakistan passiert – und sind deshalb besonders hart. Überführte Vergewaltiger erwarten in Zukunft entweder die Todesstrafe durch Erhängen oder die chemische Kastration .

Umstrittene Methode zur Überprüfung von Opfern wird abgeschafft

Die neuen Gesetze sollen auch die Opfer schützen. So wird die sogenannte „Zwei-Finger-Methode“ in Zukunft verboten, mit der in Pakistan Überlebende einer Vergewaltigung „getestet“ werden. Menschenrechtsorganisation beschreiben sie als unwissenschaftlich, außerdem hat die Methode eine große Chance, die Überlebenden einer Vergewaltigung zu retraumatisieren.

Fawad Chaudrhy, Pakistans Minister für Wissenschaft und Technologie, bezeichnete die neue Gesetzgebung gegenüber der Zeitung „The Hindu“ als „wegweisende Regierungsentscheidung“ .

Pakistan ist immer wieder Schauplatz brutaler Vergewaltigungen

Immer wieder kommt es in Pakistan zu brutalen Vergewaltigungen. Vor zwei Wochen wurden eine Mutter und ihre vierjährige Tochter in der Stadt Kashmore brutal vergewaltigt und gefoltert. Ein gesellschaftlicher Aufschrei folgte, in Kashmore gingen viele tausend Menschen auf die Straßen um gegen sexuelle Gewalt zu demonstrieren .

Einige Wochen zuvor gab es einen ähnlichen Fall, bei dem eine Frau an einer Landstraße in der Nähe von Lahore vergewaltigt wurde. Damals hatte der örtliche Polizeichef dem Opfer noch eine Mitschuld an der Tat zugesprochen.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen