Pandemie

Fetischparty und Bordelle fallen Corona-Streifen negativ auf

Überall in Deutschland wurde am Wochenende verstärkt die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert. Wo die Polizei eingreifen musste.

Eine Streife der Bundespolizei kontrolliert am späten Samstagabend die Einhaltung der Corona-Regeln in Berlin.

Eine Streife der Bundespolizei kontrolliert am späten Samstagabend die Einhaltung der Corona-Regeln in Berlin.

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Die Corona-Infektionszahlen sind zuletzt beinahe überall in Deutschland rasant angestiegen, in vielen Regionen des Landes gelten daher verschärfte Corona-Regeln. Für das Wochenende waren in vielen Städten und Kreisen dementsprechend auch vermehrte Kontrollen angekündigt worden. Wir fassen zusammen, wo die Polizei schwerere Verstöße registrierte.

Fetischparty aufgelöst – so liefen die Corona-Kontrollen in Berlin

In Berlin-Mitte mussten Beamtinnen und Beamte in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Fetischparty auflösen – etwa 600 Gäste hatten sich dort versammelt. Die Veranstalterin erwartet ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzverordnung.

Auch im Bezirk Pankow war die Polizei im Einsatz. Bei einer Lokalbegehung in Berlin-Weißensee fanden die Einsatzkräfte nicht nur zu viele Personen in der Kneipe vor, sondern auch Drogen auf der Toilette. Auf dem Arnimplatz im Stadtteil Prenzlauer Berg löste die Polizei eine Versammlung von 30 Feierwütigen ohne Maske auf.

Hannover: Fast alle Bars halten sich an Vorgaben – viele Bordelle nicht

Auch in der niedersächsischen Landeshauptstadt führte die Polizei in der Nacht auf Sonntag viele Kontrollen durch. Insgesamt neun Bordelle mussten die Ordnungshüterinnen und -hüter wegen Verstößen gegen die Hygienevorschriften schließen.

Zwei der Etablissements blieben trotz Schließungsverfügungen geöffnet, weshalb die Polizei dort gegen 2.40 Uhr erneut vorstellig wurde, die Bordelle endgültig schloss und Ordnungswidrigkeitsverfahren einleitete. Auch eine Bar im Rotlichtbezirk Reitwallstraße schloss die Polizei gegen 1.50 Uhr – dort feierten über 40 Gäste. Gegen den Betreiber wurde ein Verfahren eingeleitet.

Hamburg: Fast alle Bahnfahrenden tragen Maske

Zusammen mit Angestellten der Hamburger Hochbahn und der S-Bahn Hamburg führten über 100 Beamtinnen und Beamten der Polizei Hamburg Kontrollen im Hamburger Nahverkehr durch, um zu überprüfen, ob sich die Fahrgäste an die Maskenpflicht halten.

Das Ergebnis: Die Akzeptanz der Regelung ist in der Bevölkerung hoch. Etwa 23.000 Fahrgäste seien kontrolliert worden, dabei hätten die Beamtinnen und Beamten 330 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt. Eine gute Quote, teilt die Polizei Hamburg mit.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen