Tätowierungen

Gibt es bald nur noch schwarze Tattoos? EU plant Verbot

| Lesedauer: 3 Minuten
Gibt es bald nur noch schwarze Tattoos?

Gibt es bald nur noch schwarze Tattoos?

Aktuell diskutiert man in Brüssel über ein EU-Verbot von blauen und grünen Pigmenten. Viele farbige Tattoos wären dann nicht mehr möglich.

Beschreibung anzeigen

Blaue und grüne Pigmente könnten europaweit in Tätowiermitteln verboten werden. Viele farbige Tattoos wären dann nicht mehr möglich.

Hamburg/Düsseldorf. 
  • Bald könnten Tattoos nur noch schwarz sein – zumindest, wenn es nach den Willen einiger EU-Politiker geht
  • Der Grund: In bestimmten Tätowierfarben stecken bedenkliche Substanzen, die EU denkt deshalb offenbar über ein Verbot nach
  • Dabei geht es um die zwei Pigmente namens „Blau 15“ und „Grün 7“
  • Für Haarfarbe sind die Pigmente wegen Gesundheitsbedenken bereits verboten

Ob Blumen, Schriftzüge oder Tribals: In Deutschland sind Tätowierungen nach wie vor beliebt. Nun könnte es allerdings bald mit bunten Motiven vorbei sein: In Brüssel gibt es Bestrebungen, bestimmte Pigmente europaweit zu verbieten – wegen möglicher gesundheitsgefährdender Eigenschaften.

Im Zentrum der Diskussion stehen zwei Pigmente namens „Blau 15“ und „Grün 7“, die für Tätowierer äußerst wichtig sind. Die Pigmente werden zur Mischung zahlreicher Farbnuancen benötigt: In fast zwei Dritteln aller Tattoo-Farben sind sie enthalten, wie der deutsche Tattooverband (Düsseldorf) angibt.